Pop:"Allein für die drei Minuten hat sich alles gelohnt"

Lesezeit: 4 min

Pop: Nach seinem Auftritt in Turin zeigte Malik Harris eine eigentlich verbotene Friedensbotschaft für die Ukraine.

Nach seinem Auftritt in Turin zeigte Malik Harris eine eigentlich verbotene Friedensbotschaft für die Ukraine.

(Foto: Luca Bruno/dpa)

Beim ESC-Finale landete Malik Harris auf dem letzten Platz und erntete dafür viel Häme. Doch der Landsberger hat schon wieder gute Laune. Ein Gespräch über Niederlagen, die keine sind, und Regeln, die gebrochen werden müssen.

Interview von Michael Zirnstein

Dieser Tage bringt Malik Harris einen neuen Song heraus. Er habe lange überlegt, welchen, sagt der Sänger. "Ich habe mich dann für etwas entschieden, was ich gerade gebraucht habe: etwas Lockeres für den Sommer, Gute-Laune-Sonnenschein-Feeling, weil wieder alles aufgeht gerade." Zur Erinnerung: Der junge Mann aus Landsberg am Lech ist jüngst beim Eurovision Songcontest, dem weltweit größten Musikerwettstreit, Letzter geworden. Nie hat man so eine Niederlage einem deutschen Kandidaten weniger angemerkt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schuld Psychische Krankheiten
Familie
Alles meine Schuld?
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Justiz in Bayern
Wie holt man ein verlorenes Leben nach?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB