Luitpoldpark:Bye-bye, goldener Herbst!

Luitpoldpark: Herbststimmung im Luitpoldpark

Herbststimmung im Luitpoldpark

(Foto: Robert Haas)

Die Halloween-Kürbisse sind fast schon verrottet, zum Kastaniensammeln ist es zu spät, nur ein wenig Sonne hat der Oktober noch übriggelassen für einen letzten Spaziergang ohne warme Schuhe und Regenjacke. Schnell raus in den Luitpoldpark, bevor der graue November ernst macht mit seinem Namen! Der 33 Hektar große Park in Schwabing wurde 1911 zum 90. Geburtstag des bayrischen Prinzregenten Luitpold eröffnet. München wuchs damals in rasantem Tempo und dehnte sich von der Maxvorstadt, dem damaligen Stadtrand, Richtung Norden aus. Eine Grünanlage durfte im neu entstehenden Stadtteil nicht fehlen. Ihr Zentrum war ein Obelisk, errichtet zu Ehren des Prinzregenten. Heute gilt als Wahrzeichen des Parks ein gewaltiger Schuttberg, der in den Jahren nach dem zweiten Weltkrieg aus den Resten zerbombter Häuser angehäuft wurde. Im Winter ist er als Rodelbahn beliebt. Aber noch fehlt der Schnee für eine Schlittenfahrt. Die Tage sind jetzt kurz, die Stimmung ist trüb. Einen Lichtblick immerhin gibt es: Bald ist Sankt Martin, dann schwenken Kinder ihre selbst gebastelten Laternen im Dunkeln. Man hört schon ihren vielstimmigen Chor: "Da oben leuchten die Sterne, hier unten da leuchten wir."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema