Sendling-Westpark:Weihnachtsmarkt mit Eislaufbahn

Auf dem Luise-Kiesselbach-Platz soll auch in diesem Jahr ein Weihnachtsmarkt adventliche Stimmung verbreiten. Darüber sind sich im Bezirksausschuss (BA) Sendling-Westpark alle Fraktionen einig. Umstritten ist lediglich, ob in Zeiten der Energie- und Klimakrise auch eine besonders stromfressende Attraktion, eine Eislaufbahn, wieder in Betrieb genommen werden sollte. Die Grünen halten das für "wenig sinnvoll". Auch wegen der absehbar hohen Kosten müsste sich dieses Wintervergnügen eigentlich verbieten, meinte Fraktionssprecherin Maria Hemmerlein.

Für eine Neuauflage von Schlittschuhlauf und Eisstockschießen plädierte dagegen Walter Sturm (SPD), zumal die Kosten des Betriebs durch Eintrittsgelder gedeckt seien. Die äußerst energieintensive Wiesn finde schließlich ebenfalls statt, sagte Sturm. An die eislaufbegeisterten Kinder des Viertels zu denken, riet Alfred Nagel (CSU). Auch wenn man in dieser Frage durchaus mit sich "im Zwiespalt" sei, dürfe man nicht vergessen, den jungen Bewohnern des Stadtbezirks von Zeit zu Zeit etwas zu bieten: "Die Leute können nicht immer nur bei 19 Grad Raumtemperatur in ihren Zimmern sitzen", so Nagel.

Schließlich entschied sich eine knappe Mehrheit der Bezirksausschuss-Mitglieder dafür, den Weihnachtsmarkt wieder mit Eislaufbahn abzuhalten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema