bedeckt München

Ludwigvorstadt:Scharfe Schüsse zu Silvester

Mehr als 20 Einschusslöcher und zwei beschädigte Fenster: In der Silvesternacht feuern Unbekannte auf die Fassade eines Hotels in der Innenstadt. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei.

Franz Kotteder

Mehr als 20 Einschusslöcher und zwei beschädigte Fenster hat die Kriminalpolizei am Neujahrstag am Hotel "Courtyard by Marriott" in der Schwanthalerstraße gezählt. Unbekannte hatten in der Silvesternacht auf dessen rückwärtige Fassade gefeuert und hatten dabei wohl den allgemeinen Feuerwerkslärm zu Mitternacht ausgenutzt, denn die Einschüsse wurden erst am nächsten Morgen bemerkt.

Nun ermittelt die Kriminalpolizei wegen Sachbeschädigung und möglicherweise unerlaubten Waffenbesitzes. Die Beamten gehen derzeit davon aus, dass die Täter "im Suff und aus Übermut heraus" in die Luft geschossen haben und dabei die Fassade trafen. Gezielte Schüsse seien jedenfalls bislang nicht zu erkennen gewesen.

Ansonsten kam es in der Silvesternacht offenbar zu keinen größeren Störungen. Insgesamt 287 Mal musste die Münchner Polizei nach eigenen Angaben ausrücken. 59 Einsätze waren wegen Schlägereien nötig, 44 wegen betrunkener Personen und 49 wegen unerlaubter Feuerwerkskörper oder des unsachgemäßen Umgangs damit. Bis zu 6000 Menschen, so die Polizei, kamen diesmal zum Friedensengel, zu größeren Unfällen kam es dabei jedoch nicht, "trotz des teilweise erheblichen Alkoholkonsums".

Stressig war die Nacht jedoch für Haustiere. Bis Neujahr gingen beim Polizeinotruf acht Anrufe ein wegen entlaufener Hunde, die in Panik vor der Knallerei geflüchtet und bis zum Neujahrsmorgen nicht wieder aufgetaucht waren.

© SZ vom 02.01.2012/bica

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite