Ludwigsvorstadt/Isarvorstadt Die Wiesn als Ersatzquartier

Open-Air-Konzerte geplant, wenn das Olympiastadion saniert wird

Von Birgit Lotze, Ludwigsvorstadt/Isarvorstadt

Die Olympiapark München GmbH (OMG) hat nun bei der Stadt angefragt, inwieweit im Jahr 2023 die Theresienwiese für Open-Air-Konzerte zur Verfügung gestellt werden kann. Dem Bezirksausschuss Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt liegt die Anfrage zur Stellungnahme vor. Es ist kaum damit zu rechnen, dass die Stadtteilpolitiker die Anfrage positiv beantworten. Die Anwohner der Theresienwiese klagen seit Jahren, sie würden übermäßig belastet mit dem häufigen Bespielen des Geländes. Offen ist allerdings, ob die Stadt auf sie Rücksicht nehmen wird. Wenn es um die Belegung der Theresienwiese geht, werden die angrenzenden Bezirksausschüsse - Ludwig- und Isarvorstadt, Schwanthalerhöhe und Sendling - von der Stadt zwar um Stellungnahme gebeten, eine Mitsprache haben sie aber nur bedingt.

OMG-Sprecher Tobias Kohler sagt, dass man kürzlich beim Referat für Arbeit und Wirtschaft eine Anfrage gestellt habe. Es gehe um ein oder zwei Ausweichmöglichkeiten in der Saison 2023. Man habe nicht vor, dann so viele Konzerte zu machen wie sonst. Zum Vergleich: Im Juni 2019 sind vier Konzerte im Stadion geplant - zwei Auftritte der Band Rammstein, dann kommen der Volks-Rock'n'Roller Andreas Gabalier und Phil Collins. Im Juli stehen Bon Jovi und zweimal Pink auf der Bühne, im August Metallica. Das Olympiastadion soll von Oktober 2022 bis März 2024 wegen Sanierung geschlossen werden. Die OMG prüft nun, wo größere Open-Air-Konzerte stattfinden können. Der Königsplatz mit einer Kapazität von 20 000 Besuchern ist wohl zu klein. Die Theresienwiese böte die größte Fläche. Und laut Kohler hat die OMG auch bereits Erfahrungen dort gemacht. Beim Finale der Champions League 2012, als das Olympiastadion in kurzer Zeit mit 63 000 Menschen beim Public Viewing ausverkauft war, baute die OMG auch auf der Theresienwiese Videowände für 40 000 Zuschauer auf. Kohler: "Rein logistisch ist das machbar."