bedeckt München 16°

Ludwigsvorstadt:Experimentelle Matinee

Seiner Liebe zur Eulerschen Zahl spürt der Physiker Wolf-Dieter Trüstedt in einem experimentellen Konzert am Sonntag, 3. Februar, nach. Für seine elektronische Musik, die ihn an die Ölgemälde von Gerhard Richter erinnert, hat er die in der Differenzial- und Integralrechnung zentrale Zahl als Ausgangsbasis für die Tonskala genommen. Das Ergebnis ähnelt dem Physiker zufolge stark einer im persischen Raum geläufigen Tonskala. Deshalb hat er sich für seine Vorstellung in der Helmholtz-Werkstatt, Hermann-Linggstraße 2, die persische Sängerin Marzieh Kermani mit ins Boot geholt. Zusammen wollen sie abwechslungsreiche Bilder zeichnen, von sonnendurchfluteten Wäldern hin zur Einsamkeit auf weiten Lichtungen.

Für Zuhörer, die hauptsächlich an westliche Musik gewöhnt sind, erwartet Trüstedt ein Wechselspiel aus bekannten und unbekannt fremden Tonfolgen. Nach der musikalischen Vorstellung freut sich Trüstedt darauf, die Musik mit den Zuhören diskutieren zu können. Die Matinee beginnt um 10 Uhr. Vor der Vorstellung um 11 Uhr kann man kann frühstücken. Der Eintritt kostet elf Euro und beinhaltet einen Kaffee und ein Croissant.

© SZ vom 31.01.2019 / brah

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite