bedeckt München 22°

Ludwigsvorstadt:Erst markiert, dann ignoriert

Eben mal über die Markierung gefahren: In der Schwanthalerstraße gab es am Freitag noch drastischere Szenen.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Autofahrer missachten den neuen Radweg in der Schwanthalerstraße

Am vergangenen Freitag zeigte ein über Twitter verbreitetes Video, wie Autofahrer rigoros und reihenweise den frisch markierten Radweg in der Schwanthalerstraße ignorieren, als wäre er noch immer die zweite Spur. Twitter-Nutzer kritisieren die Planung und fordern drastischere Strafen für Verkehrssünder. Ein Nutzer merkt an, dass der Verkehr auf den vormals zwei Spuren auch nie flüssiger gewesen sei. So zeigt sich, dass der Verkehrsversuch für den neuen Radweg in der Schwanthalerstraße mit Problemen anläuft.

Aus dem städtischen Kreisverwaltungsreferat (KVR) heißt es zu dem Video: Die Markierungen seien noch nicht abgeschlossen, es handle sich daher um eine sehr frühzeitige Momentaufnahme: "Üblicherweise dauert es eine Zeit, bis Änderungen im Verkehrsfluss von der Allgemeinheit angenommen worden sind, eine gewisse Eingewöhnungsphase ist normal."

An diesem Montag, 29. Juli, beginnen die Arbeiten zur Umwandlung der Längsparkplätze für einen rotmarkierten Radweg in der Fraunhoferstraße. Etwa zwei Wochen sind für die Markierung des Weges im Abschnitt zwischen Müllerstraße sowie Baader-/Reichenbachstraße eingeplant. Schon vor Beginn der Arbeiten hatten Anwohner im Bezirksausschuss Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt Bedenken geäußert. Die fehlenden Parkplätze brächten Probleme vor allem für den Lieferverkehr in der Straße, so die Kritik.

Beide Standorte sollen nach einem Jahr Testlauf beurteilt werden; das Planungsreferat wird den Stadtrat dann über die Akzeptanz der Radwege unterrichten.