bedeckt München 24°

Lokalrunde:Weniger Asien, weniger Promille

Restaurant 'Emiko' in München, 2009

Nur noch einen Monat: Das japanische Restaurant Emiko am Viktualienmarkt schließt im März.

(Foto: Stephan Rumpf)

Gleich zwei Lokale, die für ihre asiatische Küche bekannt sind, schließen überraschend. Für eine Überraschung sorgt auch die Braukunst-Messe: Sie lockt mit einem Schwerpunkt zu alkoholfreien Bieren

Wäre man bei irgendeiner Art von Skandalpresse, müsste man jetzt das große Sterben asiatischer Lokale in München ausrufen. Aber in Wirklichkeit ist alles recht harmlos. Das Emiko, einer der besten Japaner der Stadt und im Boutique-Hotel Louis am Viktualienmarkt gelegen, schließt überraschend am 15. März. Nach zehn Jahren wollen die Inhaber Rudi Kull und Albert Weinzierl dort ein ganz neues Konzept umsetzen, schon am 6. April soll Eröffnung sein. Damit nicht genug, auch der Haidhauser Ableger des vietnamesisch-bayerischen Imbiss' Fei Scho aus der Kolosseumstraße 6 im Glockenbachviertel hat inzwischen geschlossen. "Aus familiären Gründen", sagt Inhaber Nico Zeilinger, dessen Schwager die Haidhauser Filiale betrieb, "es war letztlich zu viel Stress." Deshalb tauscht man mit dem kleinen italienischen Café Parigi in der Sedanstraße 39, das die größeren Räume in der Pariser Straße 17 übernimmt. In der Sedanstraße soll es dann künftig eine abgespeckte Version des Fei Scho geben. Im Glockenbachviertel aber bleibt alles so, wie es jetzt ist.

Die Trendmesse Braukunst Live, die in diesem Jahr bereits zum achten Mal stattfindet, hat einen ungewöhnlichen Schwerpunkt, "alkoholarme und alkoholfreie Biere" nämlich. Denn inzwischen sind die längst von der Verlegenheitslösung in den Status von Trendgetränken übergewechselt. Was nicht heißt, dass die Craft-Beer-Messe heuer mit gebremstem Schaum arbeitet. Ganz im Gegenteil, dafür sorgen schon die gut 100 Aussteller mit ihren ganz normalen Bieren. Auch die staatliche Hofbräu will da nicht nachstehen. Sie präsentiert dort erstmals ihr unfiltriertes Märzen "Gschmeidig gehopfter Hallodri", mit stolzen 6,1 Prozent Alkohol (Braukunst live, MVG-Museum, Ständlerstraße 20, Freitag, 16-23 Uhr, Samstag, 14-22 Uhr, Tagesticket 20 Euro, Infos unter www.braukunst-live-muenchen.de).