bedeckt München 21°
vgwortpixel

LMU:Debatte mit Armin Wolf: Ist die Pressefreiheit in Gefahr?

Armin Wolf arbeitet als Journalist beim ORF und ist bekannt für seine kritischen Interviews mit Politikern.

(Foto: PR Foto / Christian Wind)

"Lügenpresse", "Systempresse", "Fake News": Die Stimmung gegenüber Medien wird aggressiver. Der ORF-Journalist diskutiert mit LMU-Professor Carsten Reinemann woher das kommt - und was dagegen hilft.

"Lügenpresse", "Systempresse", "Fake News": Das sind Vorwürfe, mit denen sich Journalisten vor allem seit dem Erstarken des Rechtspopulismus vermehrt konfrontiert sehen. Immer mehr Menschen beziehen ihre Informationen aus der eigenen Filterblase und von unseriösen Medien und misstrauen den traditionellen Pressehäusern und Verlagen. Doch nicht nur in der Bevölkerung, sondern auch politisch wird daran gearbeitet, den Journalismus zu diskreditieren: In den USA attackiert der Präsident die Presse und schafft eigene Wahrheiten; und nach dem Erlass neuer Mediengesetze stürzte Polen im Ranking der Pressefreiheit von "Reporter ohne Grenzen" von Platz 18 auf Platz 47.

Wie konnte es so weit gekommen? Wo liegen die Ursachen? Und vor allem: Was können Journalisten und Bürger dafür tun, dass die Presse frei bleibt und Journalisten keine Angriffe fürchten müssen? Darüber wollen Armin Wolf (ORF) und Carsten Reinemann (LMU) sprechen und mit dem Publikum diskutieren.

Armin Wolf ist Moderator des österreichischen Nachrichtenjournals Zeit im Bild 2 und seit 2010 stellvertretender Chefredakteur der ORF-Fernsehinformation. Er ist bekannt für seine kritischen Interviews mit Politikern und zeigt Haltung gegen alle, die Journalisten und den Journalismus attackieren. Wolf verklagte Heinz-Christian Strache, nachdem dieser ihm auf Facebook "Fake News" und "Lügen" vorgeworfen hatte - und erzwang so eine öffentliche Entschuldigung des FPÖ-Politiker.

Carsten Reinemann ist Professor für Kommunikationswissenschaft an der LMU mit dem Schwerpunkt Politische Kommunikation. Er hat über die Medieneinflüsse auf Wahlentscheidungen publiziert und war Mitherausgeber einer Anthologie über die politische Kommunikation populistischer Parteien in Europa.

Die Veranstaltung wird moderiert von Karoline Meta Beisel, Medienredakteurin der Süddeutschen Zeitung.

  • 15. Juni 2018, 13:15 Uhr
  • LMU-Hauptgebäude (Geschwister-Scholl-Platz 1), Raum M018
  • Einlass 12:45 Uhr. Eintritt frei.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation von LMU, Süddeutscher Zeitung und jetzt.

Außenansicht Pressefreiheit unter Druck

Außenansicht

Pressefreiheit unter Druck

In etlichen Ländern Europas werden Journalisten bedroht oder ermordet. Es ist höchste Zeit zu handeln.   Gastkommentar von Dunja Mijatović