Literatur:Bücher berühren

Was das Literaturfest München den Besuchern angesichts der pandemischen Einschränkungen noch live zu bieten hat.

Wer an diesem Wochenende noch spontan zum Literaturfest gehen will - der kann auf alle Fälle ein paar Bücher im Gasteig streicheln: Die Münchner Bücherschau ist nach wie vor geöffnet (2-G-Regel), die Veranstaltungen für Erwachsene sind allerdings rarer geworden beziehungsweise finden überwiegend nur noch digital statt - bis 6. Januar immerhin sollen die Lesungen online zu finden sein. Für Kinder gibt es noch die eine oder andere Aktion oder Schreibwerkstatt (Anmeldung nötig). Im Literaturhaus können Veranstaltungen wie mit Herlinde Koelbl oder Antje Rávik Strubel aufgrund der geringeren erlaubten Besucherzahl zwar, wenn man denn das Wort steigern könnte, als noch ausgebuchter als zuvor gelten; da hilft nur der Stream. Saal-Tickets gibt es noch für den Abend "Neue Schule" mit Leander Steinkopf, Dmitrij Kapitelman und Dana von Suffrin am 2. Dezember und "Erinnern mit Graphic Novels" mit Hannah Brinkmann, Barbara Yelin und Simon Schwarz am 3. Dezember. Jetzt darf nur die Inzidenz nicht zu sehr steigen.

Literaturfest, bis 5. Dez., aktuelle Informationen unter muenchner-buecherschau.de und literaturhaus-muenchen.de

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB