Literaturfest-Bilanz:Lust aufs Lesen

Die Veranstalter des Literaturfests München ziehen eine positive Bilanz.

Rund 40 000 Interessierte besuchten das 13. Literaturfest München, das am vergangenen Sonntag zu Ende gegangen ist. In einer Bilanz zeigen sich die Veranstalter zufrieden, vom Literaturhaus bis zum bayerischen Landesverband des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Drei Wochen lang waren mehr als 100 Autorinnen und Autoren an verschiedensten Orten zu erleben. "Viele intensive Momente" blieben in Erinnerung, so Kulturreferent Anton Biebl, insbesondere die "aufrüttelnden Auftritte des Geschwister-Scholl-Preisträgers Andrej Kurkow, der mitreißende Abend mit Serhij Zhadan".

Literaturfest-Geschäftsführerin Tanja Graf freut sich über das "tolle Münchner Publikum", das sich "aufgeschlossen und begeisterungsfähig" gezeigt habe. Für die Münchner Bücherschau, die mehr als 10 000 Neuerscheinungen ausstellte, resümiert Klaus Füreder vom Börsenverein: "München liest - und das über alle Altersgruppen hinweg!" Besonders erfreulich sei der große Zuspruch beim Kinder- und Familienprogramm gewesen: "Wenn sich schon die Kleinsten so fürs Lesen begeistern, müssen wir uns um das Buch auch in Zukunft keine Sorgen machen."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema