62 Jahre verheiratet:"Du warst meine große Liebe"

62 Jahre verheiratet: Im Herbst 1955 haben sie sich kennengelernt. "Du warst meine große Liebe", sagt Gertraud Ackermann. "Warst?", fragt Georg Ackermann zurück. "Nein, du bist es noch", sagt sie dann.

Im Herbst 1955 haben sie sich kennengelernt. "Du warst meine große Liebe", sagt Gertraud Ackermann. "Warst?", fragt Georg Ackermann zurück. "Nein, du bist es noch", sagt sie dann.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Gertraud und Georg Ackermann sind seit 66 Jahren ein Paar. Jeden Tag ziehen sie zusammen los - er am Rollator, sie im Rollstuhl. Feiern muss sein, sagen sie. Wie verändert sich die Liebe in so vielen gemeinsamen Jahren? Eine Geschichte übers Jungbleiben.

Von Julia Schriever

Fragt man die beiden, wie alles anfing, ihr Kennenlernen, die Liebe, 66 Jahre Zusammensein, dann ruft Gertraud Ackermann: "Das begann schon mit einer Lüge!" "Nein, nein", protestiert Georg Ackermann, also Lüge würde er das nicht nennen, im Prinzip hat er ja die Wahrheit gesagt. Die beiden reden kurz durcheinander, Aufruhr am Kaffeetisch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Kabinettssitzung
Merkel und Scholz
Nach Ihnen, bitte
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB