Leistungsüberblick Kinderbetreuung

Kindertagesstätten

Im Vergleich zu den 380 städtischen und 800 nicht-städtischen Kitas sind die Zahlungen der Stadt an die Kultureinrichtungen geradezu ein Klacks. Allein für die kommunalen Häuser (Krippen, Kindergärten, Horte und Häuser für Kinder) überweist die Stadt 195,9 Millionen Euro, Bund und Land legen noch einmal 102,6 Millionen drauf. Die von den Eltern gezahlten Gebühren, 49,7 Millionen Euro sowie sonstige Einnahmen reichen nur für 14,3 Prozent der Gesamtkosten.

Für die nicht-städtischen Einrichtungen zahlt die Stadt noch einmal 340,1 Millionen, in der Summe sind allerdings Zuschüsse von Bund und Land in Höhe von 166 Millionen enthalten. Den Kostendeckungsgrad der privaten Einrichtungen kennt die Kämmerei nicht, die Zahlen liegen im Rathaus nicht vor.

Whatsapp SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta
SZ-Dienst

SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta

Wissen, was München bewegt: Der WhatsApp-Kanal der Süddeutschen Zeitung bietet einen schnellen und bequemen Nachrichtenservice für die Stadt. Abonnieren Sie ihn kostenlos.

Ebenfalls nicht veröffentlicht werden übrigens die Zahlen des städtischen Verkehrsunternehmens MVG. Dies wünsche das Unternehmen aus Wettbewerbsgründen nicht, so die Kämmerei. Das gilt für den gesamten Konzern, die Stadtwerke München, und damit auch für die Münchner Schwimmbäder. Der MVV ist da weniger zurückhaltend. Die Verbundorganisation erhält von der Stadt 2,86 Millionen Euro, Bund und Land geben 330 000.