bedeckt München 22°

Leistungssport:"2020 hätte mein Jahr werden sollen"

129 Deutsche Meisterschaften im Schwimmen Berlin 2017 Max Nowosad SG Stadtwerke Muenchen Berli

Alles für Tokio: Um sich weiter zu verbessern, wechselte Max Nowosad vor zwei Jahren vom Landesstützpunkt München zum deutschen Olympiastützpunkt nach Hamburg.

(Foto: imago/Eibner)

Max Nowosad hatte geplant, sich auf Tokio vorzubereiten, seine letzte Chance auf Olympia. Dann kam Corona - und ließ den Schwimmer beinahe aufgeben.

Die sportlichen Rückschläge des Schwimmers Max Nowosad lassen sich in 13 Hundertstelsekunden zusammenfassen. Im Jahr 2018 fehlte ihm etwas mehr als eine Zehntelsekunde zur Teilnahme an der Europameisterschaft. Und 2019 war er eine Hundertstelsekunde zu langsam für die Nominierung zur Weltmeisterschaft. In beiden Fällen verlor Nowosad auf der Zielgeraden noch den sicher geglaubten Startplatz für den Deutschen Schwimmverband. Doch mit seinem großen Ziel im Hinterkopf machte der 24-Jährige weiter: Tokio 2020. Seine erste Olympiade. Von Sportpsychologen betreut, "und mit einem guten Trainerteam", sagt er, ging er es an. "Er war voll im Plan und Soll für die Qualifikation", sagt sein Coach. Dann kam Corona.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Reden wir über Geld
"Wenn ich nicht lächle, habe ich einen Merkel-Mund"
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Teaser image
Religion
Warum so viele Menschen die Kirche verlassen
Teaser image
Corona in den USA
Im Pulverfass
Teaser image
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Zur SZ-Startseite