Lehel Russen in Deutschland nach 1945

Zwischen 6,5 und sieben Millionen Menschen lebten nach 1945 in den westlichen Besatzungszonen. Durch den Krieg hatten sie ihre Heimat verloren. Viele Displaced Persons (DPs) waren Zwangsarbeiter aus Osteuropa. Die Ausstellung "Verschleppt, geflohen, vertrieben" in der Tol-stoi-Bibliothek gibt Einblicke in ihr Leben. Am Donnerstag, 29. November, 19 Uhr, Thierschstraße 11, sprechen Erzpriester Nikolai Artemoff und Georg Kobro unter dem Titel "Vom sozialistischen Lager ins DP-Lager - eine geistliche Perspektive" über ihre Erfahrungen. Der Eintritt kostet fünf Euro. Die Ausstellung ist bis 28. Februar dienstags und donnerstags, 13 bis 19 Uhr, und am Freitag bis 18.30 Uhr zu sehen.