Legasthenie:Buchstabensalat

Lesezeit: 4 min

Legasthenie: Nachmittags geht die Mutter mit David noch einmal die Fehler durch und übt mit ihm das Schreiben.

Nachmittags geht die Mutter mit David noch einmal die Fehler durch und übt mit ihm das Schreiben.

(Foto: Stephan Rumpf)

Nicht richtig lesen oder schreiben zu können, ist für betroffene Kinder und ihre Eltern oft eine große Belastung. Was kann man tun, um den Schülern das Lernen und den Unterricht zu erleichtern?

Von Ricarda Richter

Das Arbeitsblatt an diesem Montagmorgen steht für das, weshalb David sagt, er hasse es in die Schule zu gehen. Aufgaben wie diese haben in den letzten Jahren viele Tränen und Frust ausgelöst. "Bist du ein Rechtschreibprofi?", lautet die Überschrift und David weiß schon vor dem Ausfüllen, dass er es nicht ist. Er ist eines von rund fünf Prozent der Kinder in Deutschland, die eine Lese-Rechtschreibstörung haben. Eine Beeinträchtigung, die nichts mit der Intelligenz zu tun hat, aber trotzdem häufig das Gefühl verursacht, nicht mithalten zu können.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herbert_Groenemeyer_Magazin
Musik
»Die Selbstzweifel, die uns ausmachen – die hat die Maschine nicht«
Aussteiger
Einmal Erleuchtung und zurück
Smiling female explorer looking away against sky
Gesundheit
"Siebeneinhalb Stunden Schlaf waren mein Game-Changer"
Kindermedizin
Warum mehr Kinderärzte noch nicht genug sind
Mehl
Essen und Trinken
Wie die Mehlsorte das Backergebnis beeinflusst
Zur SZ-Startseite