bedeckt München 24°

Leben und Arbeiten in der Antarktis:"Ein Winter voller wunderbarer Farben"

Die Forschungsstation, in der Tim Heitland arbeitet: In der acht Wochen dauernden Polarnacht geht die Sonne nicht auf.

(Foto: Tim Heitland)

Minus 38 Grad, ringsum Schnee und täglich Tiefkühlkost: Der Münchner Arzt Tim Heitland leitet eine Forschungsstation in der Antarktis - und schwärmt über die Schönheit von Polarlichtern.

Interview von Martina Scherf

Die Adresse lautet: Neumayer-Station, Ekström-Schelfeis, Antarktis; Breitengrad: 70° 40.4' Süd, Längengrad: 8° 16.5' West. Seit 37 Jahren besteht dort eine Forschungsstation des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts. Seit Anfang dieses Jahres leitet der Münchner Arzt Tim Heitland, 41, die Station. Insgesamt 14 Monate verbringt er im ewigen Eis. Heitland war zuletzt Chirurg am Krankenhaus in Perlach und hatte sich für den Aufenthalt, dem eine viermonatige Vorbereitungszeit vorausging, beworben. Schon immer reist er leidenschaftlich gerne, am liebsten in unwirtliche Gegenden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Ausbruch bei Tönnies
Unternehmenskontrolle
Wie Skandalfirmen die Mitbestimmung aushebeln
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
FinCEN-Files
Die Deutsche Bank, die russischen Milliarden - und die Rolle des Chefs
Thema: Junge Frau zieht einen Mundschutz an und traegt Handschuhen. Radevormwald Deutschland *** Topic Young woman puts
Corona
Wie endet eine Pandemie?
Zur SZ-Startseite