Stummfilm-Vertonung:Splapstick mit Jazz

Lachen und lauschen: In der Wagenhalle der Pasinger Fabrik gibt es "Stumm Film Live Jazz". (Foto: Torsten Repper)

Ein musikalischer Laurel-&-Hardy-Abend in der Pasinger Fabrik.

Von Oliver Hochkeppel

Der Amerikaner Oliver Hardy und der Brite Stan Laurel (eigentlich Arthur Stanley Jefferson) hatten jeder für sich schon in der frühen Stummfilmzeit ordentliche Komikerkarrieren gemacht und Hunderte Kurzfilme an der Seite von Stars wie Larry Semon gedreht. In die Filmgeschichte schrieben sie sich aber erst gemeinsam ein, als sie sich 1927 zusammentaten. Den Wechsel zum Tonfilm meisterten sie problemlos, bis 1950 währte ihre Partnerschaft, die sie als "Laurel and Hardy" zum bis heute berühmtesten Komikerduo machte - in Deutschland leider unter dem idiotischen Namen "Dick und Doof".

In der Wagenhalle der Pasinger Fabrik sind am Sonntag, 12. Februar, vier ihrer stummen Kurzfilme in einem besonderen Format zu sehen: als "Stumm Film Live Jazz". Der Jazzgitarrist und Theatermusiker Werner Küspert hat sich seit Jahren auf moderne, zeitgemäße Stummfilmbegleitung spezialisiert. Mit "Küspert & Kollegen" arbeitete er sich schon durch die ganze Frühgeschichte der Filmkunst und war damit weltweit unterwegs. Bei der spannenden Begleitung der Laurel-&-Hardy-Filme "From Soup To Nuts", "Big Business" (der Auftritt als Weihnachtsbaumverkäufer gilt als einer ihrer besten), "Liberty" und "The Finishing Touch" aus den Jahren 1928 und 1929 stehen Küspert mit dem Saxofonisten Till Martin, dem Bassisten Henning Sieverts und dem Schlagzeuger Bastian Jütte echte All-Stars der Münchner Jazzszene zur Seite.

Stummfilmkonzert "Laurel und Hardy", So., 12. Feb., 16 Uhr, Pasinger Fabrik , Wagenhalle, August-Exter-Straße 1

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: