Entschleunigung in einer Münchner Galerie:Einfach mal ziehen lassen

Lesezeit: 4 min

Ein Format der Verlangsamung, wie es nicht besser zum aktuellen Zeitgeist der Achtsamkeit passen könnte. „Wahrscheinlich kommt das aus einem zeitgenössischen Bedürfnis der Entschleunigung“, sagt Laura Osbild. (Foto: Simone Rupprecht)

Einmal im Monat verwandelt Laura Osbild die „Galerie der Künstler*innen“ in eine Art Wohnzimmer. Bei ihrem After-Work-Format wird Tee ausgeschenkt – und die Betrachter sollen sich vor allem entspannen. Eine zeitgemäße Art der Kunstbetrachtung?

Von Simone Rupprecht

„Ziehzeit: 20 Minuten“ steht auf einem Papier, das mit dem Tee gereicht wird. 20 Minuten? Für einen Grünhafer-Melisse-Holunderblüten-Tee? In dem zu einem kleinen Kuvert getackerten Papier steckt nicht etwa ein Teebeutel, sondern ein Zettel mit einer Frage: „In welchen Zonen macht das Kunstwerk einen wärmenden Eindruck?“ Nach ausgiebiger Betrachtung kann man diese an die Kunst stellen und auch mal 15, 20 Minuten „ziehen lassen“. Die Fragen aus den Umschlägen können prinzipiell jedem der Werke gestellt werden und sollen so neue Perspektiven eröffnen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMusik
:Der Popstar, den keiner kennt

Kevin Zarembas Musik wurde 1,9 Milliarden mal gestreamt, er steckt hinter den größten Hits von Wincent Weiss, Beatrice Egli hält ihn für ein Genie – und doch bleibt er unter dem Radar. Wie geht das?

Von Michael Bremmer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: