Lange Nacht der Museen Museumsnacht plus: Raus aufs Land

Zum ersten Mal geht die Lange Nacht der Museen in diesem Jahr in die Verlängerung. Wer also am Samstag noch immer nicht genug von Kunst, Kultur und Party hat, kann tags darauf noch einen Ausflug ins Münchner Umland dranhängen. Das reicht in diesem Fall von Manching ganz im Norden bis Kochel im Süden und von Friedberg im Westen bis Wasserburg am Inn im Osten.

Insgesamt 44 kulturelle Einrichtungen in Oberbayern konnten die Veranstalter der Langen Nacht dafür gewinnen, sich an der großen Museumsaktion zu beteiligen. Das Zusatzangebot mit dem simplen Titel "Museumsnacht Plus" umfasst unter anderem die Schlösser in Schleißheim, das Franz Marc Museum in Kochel oder das Freilichtmuseum von Markus Wasmeier am Schliersee. Zahlreiche Häuser wie das Kloster in Benediktbeuern oder die Flugwerft des deutschen Museums in Schleißheim bieten den Besuchern am Sonntag sogar Sonderführungen an.

Mit alten Kirchweihbräuchen, Musik und Bauernmärkten bieten das Freilichtmuseum Glentleiten und das Bauernhofmuseum Jexhof in Schöngeising bei Fürstenfeldbruck ein attraktives Programm. Wer sich für zeitgenössische Kunst interessiert, ist im Kallmann-Museum in Ismaning gut aufgehoben. Besucht werden können die Museen zu den üblichen Sonntagsöffnungszeiten. Wer im Besitz eines Lange-Nacht-Tickets ist, hat freien Eintritt.