bedeckt München

Landtagswahl in Bayern:Haidhausen, die grüne Mitte Münchens

Wurde vom roten zum grünen Viertel: Haidhausen.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Das frühere Arbeiterviertel ist immer schöner geworden. Heute ist es hip und teuer - und: nirgendwo holten die Grünen mehr Stimmen. Erkundungen in einem widersprüchlichen Milieu.

Von Holger Gertz

Dass immer auch etwas verloren geht, wenn sich alles ändert, hat man im Münchner Stadtteil Haidhausen vor Kurzem am Beispiel eines Schweins in der Metzgerei Vogl erkennen können, Steinstraße 61. Bei Ignaz Vogl - schon der Name wie aus dem oberbayerischen Bilderbuch - gibt es Fleisch und Wurst, und das Zeug schmeckt so gut, dass sogar die ewigen Nörgler und Bessermetzger im Internet ausnahmsweise den Mund halten. Stattdessen steht in den Foren: "Die heiße Theke ist durchgehend spitze" und: "Der Fleischsalat macht wirklich süchtig."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Geldanlage
Geht da noch was?
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Paar während eines Sonnenuntergangs am Strand
Reiseverhalten in der Pandemie
Wir sind urlaubsreif
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite