bedeckt München 28°

Feuerwehreinsatz:Kühlschrank setzt Wohnung in Brand

SYMBOLFOTO Feuerwehr

Die Feuerwehr hat in Unterhaching in der Nacht auf Dienstag Schlimmeres verhindert.

(Foto: Günther Reger)

In einem Mehrfamilienhaus in Unterhaching werden ein Mann und eine Frau durch Rauchgas verletzt.

Ein defekter Kühlschrank hat offenbar in der Nacht zum Dienstag einen Brand im vierten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in Unterhaching ausgelöst. Eine Frau und ein Mann erlitten nach Auskunft des örtlichen Feuerwehrkommandanten Christian Albrecht Rauchvergiftungen und wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Wie die Polizei mitteilt, ging gegen 0.30 Uhr der Notruf einer 28-jährigen Bewohnerin des Hauses an der Fasanenstraße ein: Ihr Kühlschrank schmorte, und es kam bereits zu Rauchentwicklung. "Als unsere Einsatzkräfte eintrafen, gab es bereits einen Zimmerbrand, die Flammen kamen durch das Fenster der Küche, der Kühlschrank stand im Vollbrand", berichtet Kommandant Albrecht. Die 28-Jährige und ein 43-jähriger Bekannter hätten sich selbst in Sicherheit gebracht. Auch die Nachbarn hatten das Haus verlassen.

Die Freiwillige Feuerwehr Unterhaching war zwei Stunden lang mit vier Trupps im Einsatz. Zwei näherten sich über die Drehleiter von außen dem Brand, die beiden anderen über das Treppenhaus. Sie löschten die Flammen, während mit einem Lüfter im Treppenhaus eine Verrauchung verhindert wurde. Problematisch sei das Übergreifen der Flammen auf den Balkon und von dort auf das Wohnzimmer gewesen, berichtet Albrecht, "da fiel schon der Putz von der Decke". Auch habe die Markise auf dem Balkon Feuer gefangen, sodass es in der darüberliegenden Wohnung zu einer Rauchentwicklung gekommen sei. "Dort war allerdings niemand zu Hause", so der Kommandant.

Die ausgebrannte Wohnung ist nach ersten Einschätzungen der Polizei erst einmal nicht bewohnbar. Die Einsatzkräfte schätzen einen Sachschaden im sechsstelligen Bereich. Inwieweit auch die darüberliegende Wohnung betroffen ist, muss laut Albrecht ein Sachverständiger klären. Alle anderen Bewohner des Hauses konnten in ihre Wohnungen zurückkehren. Das Kommissariat 13 hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen.

© SZ vom 24.06.2020 / hilb/wkr

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite