Wirtschaft:Fachkräftemangel verschärft sich

In der Region sind laut IHK 37 000 Stellen unbesetzt

Im Großraum München verschärft sich der Wettlauf um die Fachkräfte. Laut der Industrie- und Handelskammer (IHK) für München und Oberbayern kann bei Fahrzeugbauingenieuren, Automatisierungstechnikern und Konstrukteuren fast jede sechste Stelle nicht besetzt werden. Insgesamt fehlten heuer trotz des aktuellen Beschäftigungsrekords über alle Berufsgruppen hinweg 37 000 Fachkräfte in der bayerischen Landeshauptstadt und den Landkreisen Dachau, Ebersberg, Erding, Freising, Fürstenfeldbruck, München, Landsberg am Lech sowie Starnberg.

Gesucht werden in erster Linie keine Akademiker, sondern zu mehr als zwei Dritteln beruflich qualifizierte Mitarbeiter. Ganz oben auf der Wunschliste der Betriebe stehen auch Industriekaufleute, Bürokaufleute und Betriebswirte. "Der Fachkräftemangel bremst die Wirtschaft deutlich. Betriebe müssen Aufträge verschieben oder ablehnen, weil die Kapazitäten nicht vorhanden sind. So entgeht dem Großraum München eine Wirtschaftsleistung von schätzungsweise 3,3 Milliarden Euro allein in diesem Jahr", sagt Eberhard Sasse, Präsident der IHK für München und Oberbayern.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB