Skigymnastik:Fehlt nur noch der Schnee

Shopping, Schnee und Südsee: Winter-Reiseziele in den USA

Ab auf die Piste, heißt es bald wieder für Wintersportler. Aber vorher sollte man sich mit Skigymnastik fit machen.

(Foto: dpa-tmn)

Der 80-jährige Manfred Zaletel aus Oberhaching macht seit 40 Jahren Skifahrer fit für den Winter.

Von Leo Kilz, Oberhaching

Am kommenden Mittwoch, 13. Oktober, steht der Oberhachinger Manfred Zaletel wieder auf der Gymnastikmatte - endlich. Letztes Jahr musste sein Skigymnastik-Kurs des Deutschen Alpenvereins wegen des Coronavirus entfallen. Die Kontaktbeschränkungen verhinderten ein gemeinsames Training. Nun freut sich Zaletel, wieder loszulegen.

Seit bald 60 Jahren fährt Fredi, wie Freunde ihn nennen, Ski, fast genau so lang betreibt er auch schon Skigymnastik. "Skifahren", erzählt er, "war damals vor allem was für Leute die a bissl a Geld hatten". Der zwölf Jahre alte Manfred - ein Deisenhofener Bub, 1941 geboren - hatte kein Geld. Er wollte trotzdem Skifahren. Also lieh er sich vom Nachbarsbuben hölzerne Ski, um im Gleißental die Hänge runterzubrettern. Dann die Katastrophe: Die Skispitze brach ab. Mit einem Stück Blechdose nagelte Zaletel die geliehen Ski wieder zusammen. Heute macht der passionierte Skifahrer die Mitglieder des Alpenvereins und des TSV Oberhaching fit für die Piste. Eine Stunde Hallenrunden, Strecken, Dehnen und Oberschenkelübungen. Bei Zaletel kommen Alpinisten und Langläufer auf ihre Kosten. Seit 40 Jahren leitet er die Skigymnastik in Oberhaching, sein Stammpublikum bringt inzwischen schon die Enkel mit in die Halle. Mit dem Nachwuchs macht der 80-Jährige dann Springübungen. Er weiß genau, wer jede Schanze mitnimmt und wer sich eher in die Loipe stellt. Seine besondere Passion ist seit Jahren das Langlaufen.

Skigymnastik: Manfred Zaletel.

Manfred Zaletel.

(Foto: Claus Schunk)

"Wichtig ist,", sagt Manfred Zaletel, "dass die Leute Spaß haben." Deswegen legt er als Übungsleiter geruhsam los, "nicht besonders streng und nicht zu aggressiv" sagt er. Die Stimmung ist immer gut bei ihm im Kurs. Gelenkig, trainiert und bereit für die Saison sind am Ende trotzdem alle.

37 Jahre lang arbeitete Zaletel als Kontrollmeister in einer Werkzeugfabrik. Wer ihn nach seiner Freizeit fragt, dem listet er Sportarten auf: Radlfahren, Wandern und vor allem Skilaufen - Sommer wie Winter rufen ihn die Berge.

Für die neue Skisaison wünscht Zaletel sich vor allem eines: Schnee. Er ist sich sicher, dass die 15 bis 20 Teilnehmer in der Kyberghalle unter seiner Leitung auch dieses Jahr wieder mit Spaß und Hingabe an der Skigymnastik teilnehmen. So wie in den 39 Jahren vor Corona. Jetzt muss Manfred Zaletel los, der Alpenverein fährt auf Exkursion, das lässt er sich nicht entgehen.

Zur SZ-Startseite
Frauen bei der Bergwacht

SZ PlusBergretterinnen
:"Ich habe es den Männern einfach gezeigt"

Vor 30 Jahren waren Frauen bei der Bergwacht noch nicht zugelassen. Längst haben sie sich ihren Platz erkämpft. Unterwegs mit Nadja Böhm und Kathrin Gobitz-Pfeifer, die auf Berge klettern und unter Hubschraubern hängen, um anderen das Leben zu retten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB