Erwachsenenbildung:Schlau durch den nächsten Corona-Winter

Lesezeit: 3 min

Erwachsenenbildung: Flamenco-Kurse gibt es auch heuer wieder bei den Volkshochschule (im Bild eine Vorführung bei der langen Nacht der VHS in Unterhaching 2019). Doch darüber hinaus locken auch viele neue Angebote.

Flamenco-Kurse gibt es auch heuer wieder bei den Volkshochschule (im Bild eine Vorführung bei der langen Nacht der VHS in Unterhaching 2019). Doch darüber hinaus locken auch viele neue Angebote.

(Foto: Claus Schunk)

Die Volkshochschulen im Landkreis München wollen mit einem qualitätsvollen, abwechslungsreichen Programmen Hörer zurückgewinnen und setzen dabei unter anderem wieder auf Hybridkurse.

Von Irmengard Gnau und Rainer Rutz, Ismaning

"Macht schlau" - mit diesem selbstbewussten Slogan wirbt derzeit die Münchner Volkshochschule auf knallorangen Plakaten in der Landeshauptstadt für ihr neues Herbst- und Wintersemesterprogramm. Auch die Volkshochschulen im Landkreis München stehen diesem Ziel nicht nach: Sie bieten in den kommenden Monaten ein reichhaltiges Programm zum Mitmachen, Diskutieren, Weiterbilden, Austoben und Entdecken an. In diesen Tagen beginnen die ersten Kurse, es gibt noch freie Plätze.

Die VHS Nord ist nach der Münchner die größte oberbayerische Volkshochschule. In diesem Winter bietet die Einrichtung knapp 1500 Kurse in Unterföhring, Ismaning, Garching und Unterschleißheim an. Direktor Lothar Stetz hofft, dass sich nach den beiden Corona-Jahren, die den Volkshochschulen schwer zugesetzt haben, die Lage nun langsam wieder normalisiert und mehr Teilnehmer zurückkehren. "Wir brauchen eine Trendwende", sagt er. Um möglichst viele anzusprechen, werden viele Veranstaltungen hybrid angeboten. So können etwa Vorträge in Präsenz oder online verfolgt werden. Einwohner der Mitgliedsgemeinden, die Arbeitslosengeld II, Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch XII oder dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen, können das Programm gebührenfrei besuchen.

Inhaltlich setzt die VHS Nord in ihrem Vortragsprogramm einen Schwerpunkt auf gesellschaftliche Debatten; Tanz- und Gesundheitsangebote laden zur Bewegung ein und auch der Kulturbereich ist mit den "Blackbox"-Konzerten in Ismaning, Filmreihen und Science Slams gewohnt hochklassig besetzt. Im Sprachenbereich hat die VHS Nord ihre Integrationskurse deutlich ausgeweitet; als i-Tüpferl können Zugereiste noch Grundkenntnisse des Bairischen erwerben. Programm und Anmeldemöglichkeiten gibt es online unter www.vhs-nord.de.

Frisch renoviert präsentiert sich die Volkshochschule Würmtal um die neue Leiterin Julika Baake und ihre Vertreterin Karola Albrecht an ihrem Hauptsitz auf dem Planegger Marktplatz. Bei den besonderen Veranstaltungen ragt vor allem der "Tag der Familienforschung" am 15. Oktober heraus, der zusammen mit dem Gemeindearchiv Planegg und dem Bayerischen Landesverein für Familienkunde Oberbayern abgehalten wird. Zusammen mit anderen bayerischen Volkshochschulen bieten die Würmtaler ferner eine Kurs-Reihe "Fair-lockend aufgetischt" rund um nachhaltige Ernährung an. Zudem gibt es eine Fülle von Veranstaltungen zu den Inklusionswochen, die vom 8. Oktober bis zum 18. November im Würmtal laufen.

Ebenfalls eine frisch renovierte Räumlichkeit lässt sich an der VHS Südost entdecken: In Höhenkirchen am Schlossanger finden von diesem Semester an viele Gesundheitskurse eine neue Heimat. Daneben bietet das Team der Volkshochschule wieder ein reichhaltiges Programm, vom monatlichen Literaturzirkel für Vielbeschäftigte über Zeichnen und Fotografie, Kurse für Eltern mit Baby bis zur kostenfreien Kaufberatung für Laptop, Smartphone oder Tablet.

Die VHS Haar will mit ihrem Programm "Horizonte öffnen" in ferne Länder und zu politischen Hintergründen, aber auch das eigene Selbst besser erfahrbar machen. Online, hybrid oder in Präsenz haben Interessierte dazu Gelegenheit. Die Dozentinnen und Dozenten führen auf neuen Wegen durch die Umgebung, etwa den Haarer Wald, lassen die Hüften locker werden bei Flamenco und griechischen Tänzen oder erläutern die "Magie der Ordnung". Mit der "Jungen VHS" werden gezielt Kinder und Jugendliche angesprochen; sie erhalten Schülerförderung, machen sich auf Entdeckungsreisen in die Kunstgeschichte oder die Naturwissenschaften oder folgen ihrem Forscherdrang an der Kinderuni Haar.

Die VHS Unterhaching lädt unter dem Motto "Grenzen hinterfragen - öffnen - ziehen" unter anderem zur Philosophie-Werkstatt mit Ludger Pfeil ein und lotet mit der Professorin Katharina Ceming die Grenze zwischen Wahrheit und Lüge aus.

Während der Corona-Pandemie ist eine gesellschaftliche Debatte zum Thema "Freiheit" aufgeflammt. Die VHS Olm im Osten des Landkreises München nimmt dies zum Anlass und stellt "Freiheit" in den Mittelpunkt ihres Semesterprogramms. Künstlerin Petra Berkmann präsentiert neue Arbeiten zum Thema, außerdem nähert sich die VHS der Freiheitsfrage historisch über die Französische Revolution wie auch die Rolle der Psychiatrie in der NS-Zeit an. Auf den Spuren Münchens starker Frauen können Interessierte schließlich die Emanzipationsbestrebungen Anfang des 20. Jahrhunderts nachzeichnen.

Miteinander und voneinander lernen und damit den Zusammenhalt fördern und der Vereinzelung entgegenwirken will die VHS Taufkirchen. Das breit gefächerte Programm an Vorträgen aus den Bereichen Politik, Geschichte und Umwelt ergänzen lokal orientierte Gesprächsabende mit Heimatpfleger Michael Müller. Auch die Ausgrabungsleiter, die im Sommer in Taufkirchen interessante Siedlungs- und Begräbnisformen gefunden haben, berichten über ihre Arbeit. Daneben besteht Gelegenheit, gemeinsam kreativ zu werden beim Aquarellmalen, Nähen oder Töpfern, wie auch sich bei Kochkursen, Gesundheitsangeboten, der beruflichen Weiterbildung oder Exkursionen kennenzulernen.

Auch die VHS Oberschleißheim startet wieder mit Angeboten vom Workshop für alleinerziehende Mütter, Fotografie, über Instrumentalunterricht, Hula-Hoop-Dance und Kinderkreativkurse bis hin zu Vorträgen über Nachhaltigkeit, Klimaschutz oder Digitalisierung.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema