bedeckt München 21°

Verkehrswende:Klimafreundliche Kilometerfresser

Der Landkreis München liegt beim Stadtradeln in Bayern vorn

Mit mehr als 5000 Teilnehmern und rund 1,2 Millionen Kilometern liegt der Landkreis München beim Stadtradeln diesmal in Bayern ganz an der Spitze und bundesweit auf Rang neun. Dabei wurde das Ergebnis des vergangenen Jahres nach Angaben des Landratsamtes sogar noch überboten. "Obwohl ein paar Radler weniger teilgenommen haben, wurden insgesamt mehr Kilometer zurückgelegt", sagt der Radverkehrsbeauftragte des Landkreises München, Jens Dier. Allerdings ist der Spitzenplatz vor allem der Größe des Landkreises zuzuschreiben. Pro Einwohner gerechnet kommt er mit 3,53 Kilometern unter allen teilnehmenden bayerischen Landkreisen, Städten und Gemeinden nur auf Platz 95.

Unter den einzelnen Kommunen aus dem Landkreis geht die Stadt Garching in diesem Jahr mit 144 010 geradelten Kilometern als Sieger aus dem Rennen hervor. Und auch heuer erreichten die Radlerinnen und Radler des Teams "Infineon" den Spitzenplatz der insgesamt 407 teilnehmenden Teams. Doch nicht nur Berufstätige, auch Schüler engagierten sich fürs Klima. 664 Kinder und Jugendliche radelten um die Wette. Allein das Gymnasium Ismaning sparte dabei 3441 Kilogramm CO₂-Emissionen ein.

Der vom Klima-Bündnis ins Leben gerufene, bundesweite Wettbewerb soll die Menschen motivieren, das Auto stehen zu lassen. 21 Tage hatten alle Teilnehmer der verschiedenen Kommunen Zeit, private und berufliche Wege, die normalerweise mit dem Auto zurückgelegt werden, mit dem Fahrrad zu bewältigen. Alle Interessierten konnten sich auf der Website der Organisation registrieren und danach jeden Kilometer, der innerhalb dieser drei Wochen mit dem Fahrrad klimafreundlich gefahren wurde, in die Stadtradl-App eintragen und sammeln. "Stadtradeln ist ein tolles Projekt, um die Bürger für das Radfahren zu begeistern. Gerade in Zeiten von Corona steigen viele Menschen gerne auf das Fahrrad um.

Auch für nächstes Jahr ist eine Teilnahme bereits geplant", sagt Diehr.

© SZ vom 04.08.2020 / SZ

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite