bedeckt München

Verkehr:Schneller in die Stadt

Grüne in München regen neue Expressbuslinie in den Landkreis an

Von Hubert Grundner, Unterhaching/München

Eine Idee aus dem Landkreis findet nun auch Widerhall in der Landeshauptstadt. Die beiden Fraktionen der Grünen in den Bezirksausschüsse Obergiesing-Fasangarten Untergiesing-Harlaching fordern die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) jeweils einstimmig auf, eine vom Landkreis München vorgeschlagene Expressbuslinie (X 220) von Putzbrunn über Ottobrunn und Unterhaching in den Münchner Süden bis zum Harras so bald als möglich umzusetzen.

Die Grünen-Fraktionen begründen ihren Vorstoß damit, dass die A 995 und in deren weiterem Verlauf der Mittlere Ring vor allem im Berufsverkehr stark überlastet sind. Auch im dritten Quartal 2020 seien die Grenzwerte für das giftige Abgas Stickstoffdioxid (NO₂) entlang des Mittleren Rings wieder überschritten worden. Die Lärmbelastung für die Giesinger entlang der Strecke gehöre zur höchsten im Stadtgebiet wie auch die an der A 995 im Landkreis; dort kämpfen Lokalpolitiker seit Jahren für mehr Lärmschutz. Dementsprechend soll der Expressbus dazu dienen, diese Strecke vom Autoverkehr zu entlasten.

Dabei wollen es die Grünen aber nicht belassen. Vielmehr solle die obere Fahrspur der Tegernseer Landstraße entlang des McGraw-Grabens in beide Richtungen so umgebaut werden, dass diese Strecke nur von Bussen sowie Fahrrädern befahren werden kann. "Wenn der Bus dort oben entlangfährt, hätte er de facto eine eigene Busspur", sagt Norbert Weigler, Vorsitzender des Unterausschusses "Mobilität" im Bezirksausschuss Untergiesing-Harlaching. So könnten die Busse den häufig auftretenden Stau umfahren. "Und vielleicht regt es den einen oder anderen Autofahrer an, auf den ÖPNV umzusteigen, wenn er im Stau steht und oben den Bus vorbeifahren sieht." Zuvor wären aber einige Umbauten notwendig. So müsste durch Schranken oder Poller sichergestellt werden, dass nur Busse die Route befahren können.

Zusätzlich regt der Bezirksausschuss Untergiesing-Harlaching auf Initiative der Grünen einen Beitrag zur Verbesserung der Tangentialverbindungen im Münchner Osten an: Neuharlaching, Obergiesing, Haidhausen und Berg am Laim ließen sich schneller miteinander verbinden, indem die von Winning (Gemeinde Taufkirchen) kommende Buslinie 220, über den Giesinger Bahnhof hinaus, bis zum Ostbahnhof verlängert wird.

© SZ vom 23.11.2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema