bedeckt München

Verkehr:Julis für Weiterbau der U 6

U-Bahn soll von Garching bis Neufahrn weitergeführt werden

Für eine Verlängerung der U 6 vom Garchinger Forschungsgelände nach Neufahrn machen sich die Nachwuchsorganisationen der FDP in den Kreisen München und Freising stark. Die Julis haben sich am Mittwochnachmittag direkt an der Landkreisgrenze bei Dietersheim getroffen, um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen. "Die Verlängerung der U 6 nach Neufahrn ist ein extrem wichtiges und notwendiges Vorhaben für unsere Region. Neufahrn eignet sich als Endbahnhof vor allem durch seine Lage und kann damit zu einem Knotenpunkt für den ÖPNV zwischen München, Freising und dem Flughafen werden", sagte Tobias Weiskopf, Kreisrat in Freising und Mitglied im Bundesvorstand der Julis.

Eine Machbarkeitsstudie von 2008 stellte drei sinnvolle und baulich mögliche Trassen zur S-Bahn nach Neufahrn vor, die Pläne wurden dann aber wieder auf Eis gelegt, weil die Nutzen-Kosten-Bilanz negativ ausfiel. Das aber müsse nun komplett neu bewertet werden, so Sam Batat, Kreischef der Julis in München-Land, "wenn wir den Klimaschutz ernst nehmen, müssen wir attraktive Alternativen zum Individualverkehr schaffen". Besonders relevant dürfte die Verlängerung für Studierende sein: "Studenten haben Vorlesungen in Freising-Weihenstephan, am Campus in Garching und in der Münchner Innenstadt. Die Verlängerung könnte alle Standorte besser zusammenbringen und die Fahrzeiten verkürzen", sagt Theresa Rudolph, Kreisvorsitzende der Julis Freising und selbst Studentin in Weihenstephan. 2019 Jahr haben die Kreisräte der beiden Landkreise zwar schon eine Erneuerung der Machbarkeitsstudie beschlossen, konkrete Ergebnisse liegen allerdings noch nicht vor.

© SZ vom 09.10.2020 / sab

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite