Verkehr:Bauarbeiten auf der A 99

Autofahrer müssen immer wieder mit Behinderungen rechnen

Der achtspurige Ausbau der A 99 zwischen Aschheim und Kirchheim bringt in den kommenden Wochen zahlreiche Beeinträchtigungen für die Verkehrsteilnehmer mit sich. Von Freitag, 15., bis Montag, 18. Oktober, wird an der Anschlussstelle Kirchheim der Verkehr der Staatsstraße 2082 auf die neu errichtete Behelfsbrücke umgelegt, die im September eingesetzt worden ist. Aufgrund der beengten Platzverhältnisse stehen auf dieser provisorischen Brücke nur drei Fahrspuren zur Verfügung und nicht vier wie auf der alten, die im November abgerissen werden soll.

In der Nacht auf Sonntag, 24. Oktober, wird die Autobahn von 0 bis 3 Uhr in Richtung Salzburg an der Anschlussstelle Aschheim-Ismaning für das Ausheben einer Schilderbrücke gesperrt, der Verkehr wird über die östliche Ortsumfahrung bis zur Anschlussstelle Kirchheim geleitet. Um die Arbeiten vorbereiten zu können, muss der Parkplatz Aschheim-West von Freitag, 22. Oktober, bis Sonntag, 24. Oktober, gegen 5 Uhr gesperrt werden. Von Donnerstag, 28. Oktober, an wird die Autobahnbrücke an der Erdinger Straße zwischen Kirchheim und Aschheim gesperrt, auch dort wird derzeit eine Behelfsbrücke gebaut. Der Verkehr wird über die südlich gelegene Anschlussstelle Kirchheim geführt - Fußgänger und Fahrradfahrer können die Brücke weiterhin nutzen. Zu teilweisen Rampensperrungen an der Anschlussstelle Kirchheim kommt es an den Wochenenden von 29. bis 31. Oktober sowie von 5. bis 7 November, der Verkehr wird dann lokal über den Kreisel am Kirchheimer Ortseingang umgeleitet; der Verkehr auf der A 99 bleibt davon unberührt.

Am Wochenende von 12. bis 13. November wird die Brücke an der Erdinger Straße abgerissen, der Verkehr auf der A 99 wird dann auf die Gegenfahrbahn umgeleitet, es wird zu Teilsperrungen an der Anschlussstelle Kirchheim kommen. Das wird auch vom 19. bis 21. sowie vom 26. bis 27. November der Fall sein.

Kommende Woche beginnen zudem an der A 94 zwischen München und Feldkirchen-West umfangreich Gehölzpflegemaßnahmen, diese werden bis Ende Februar dauern. Dabei wird es immer wieder dazu kommen, dass einzelne Spuren für den Verkehr gesperrt werden, mit Verkehrsbeeinträchtigungen ist zu rechen. Grundsätzlich sollen die Arbeiten aber nicht während des Berufsverkehrs stattfinden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB