Musik:Mitsing-Stellen für 25 Zuhörer

Lesezeit: 2 min

Das Singer-Songwriter-Duo Sophie Kompe und Benjamin Straßer bei einem Konzert auf dem Business-Campus am Emmy-Noether-Ring. Ihr kommender Auftritt wird im Garten des Unterschleißheimer Bürgermeisters sein. (Foto: Sebastian Gabriel)

Intime Auftritte lokaler Musiker in privatem Ambiente – das ist die Idee hinter den Wohnzimmerkonzerten des Unterschleißheimer Kulturamtes. Der Auftakt mit Sophie Kompe und Benjamin Straßer findet bei Bürgermeister Böck statt – allerdings nicht im Haus, sondern im Garten.

Von Franziska Gerlach, Unterschleißheim

Das erste Wohnzimmerkonzert findet im Freien statt. Weil sich bei der Planung herausgestellt hat, dass das Wohnzimmer von Bürgermeister Christoph Böck dann doch zu klein ist für die Premiere der neuen Unterschleißheimer Veranstaltungsreihe, wird diese stattdessen im Garten über die Bühne gehen. Außerdem ist Juni – und was gibt es an einem Sommerabend bei hoffentlich gutem Wetter Schöneres als Live-Musik unter freiem Himmel? „Und da habe ich gedacht, dann mache ich halt ein Gartenkonzert“, erklärt der SPD-Bürgermeister.

Bei dem Konzert am Samstag, 29. Juni, werden Sophie Kompe und Benjamin Straßer ihre Gitarren auspacken. Und wenn das Singer-Songwriter-Duo aus Unterschleißheim auftritt, ist die Location erfahrungsgemäß ohnehin zweitrangig. Kompe ist die Gründerin der „Regenschirmpoeten“, einer Gruppe junger Autoren und Poetry-Slammer. Straßer organisiert in Unterschleißheim seit vielen Jahren die „Lichtblicke“-Benefizkonzerte. Die Texte ihrer Lieder schreiben die beiden selbst, mit guter Beobachtungsgabe und Mut zu kecken Formulierungen. Egal also, ob Garten oder Wohnzimmer – der Abend dürfte witzig werden. „Für manche ist ja auch der Garten das Wohnzimmer“, sagt Straßer. Wie überhaupt allein der Gedanke an Musikgenuss in der behaglichen Atmosphäre eines Wohnzimmers oder Gartens ziemlich tröstlich wirkt in Zeiten, da Stars und Sternchen irrsinnige Eintrittspreise für ihre Mega-Konzerte aufrufen.

Das Konzert am 29. Juni ist der Auftakt einer Reihe, die sich langfristig in Unterschleißheim etablieren soll, für den 14. September und den 29. November sind weitere Wohnzimmerkonzerte geplant. Die Idee zu dem neuen Format hat Kulturamtsleiter Jochen Gnauert aus Bad Reichenhall mitgebracht, wo er zuvor Geschäftsführer der Bad Reichenhaller Philharmoniker war. „Teilhabe und Inklusion ist unser Hauptaugenmerk“, sagt Gnauert, der die Wohnzimmerkonzerte auch moderieren wird. Man wolle die Leute bei den Konzerten miteinander ins Gespräch bringen. In beschaulichem und intimen Ambiente soll sich etwas vollziehen, was sich in den Bürgerhäusern des Landkreises nur selten beobachten lässt: dass sich soziale Schichten und stilistische Vorlieben vermischen. Im Idealfall erklären sich dann ein Chopin-Liebhaber und ein Swiftie, was sie an der Musik ihrer jeweiligen Idole lieben. 

Hier ist Christoph Böck auf einer Bürgerversammlung im Unterschleißheimer Bürgerhaus in der Rolle des Zuhörers. Ende Juni wird der Ratshauschef in seinem Garten musikalischen Klängen lauschen. (Foto: Florian Peljak)

Außerdem sollen nicht zuletzt weniger bekannte Künstler die Gelegenheit zur Präsentation bekommen. „Wir wollen auch zeigen, was für Qualitäten wir in Unterschleißheim haben“, sagt Kulturamtsleiter Gnauert. Benjamin Straßer und Sophie Kompe haben einen solchen Popularitätsschub vermutlich nicht nötig, die beiden sind gut vernetzt in der Stadt. Eine neue Erfahrung ist die Veranstaltung trotzdem: Das Duo hat schon in Jagdhütten und auf Parkplätzen gespielt, so überschaubar wie in einem Wohnzimmer war es aber selten. Kompe und Straßer sehen in der Nähe zum Publikum eine Chance. Nach einem Konzert mit 500 Zuhörern gingen anschließend alle nach Hause. In einem Wohnzimmer sei hingegen echtes Feedback möglich. Gerade weil die Größe des Publikums dort überschaubar sei, die Stimmung privat, ergebe sich eher ein Austausch: Hat es euch überhaupt gefallen? Und falls nicht: Was können wir besser machen?

Die Hälfte der Karten ist bereits verkauft

Straßer und Kompe schreiben ihre Lieder oft spontan und mit Blick auf den Anlass, insofern ist es konsequent, dass sie für das Konzert im Garten des Bürgermeisters einen „Garten-Song“ komponieren. Das Lied solle „Sonne, Sommer und gute Laune“ transportieren, sagen die Künstler – und „Mitsing-Stellen“ für die Unterschleißheimer gebe es auch. Wer genau diese Unterschleißheimer sein werden, ist vermutlich eine Frage, die alle Beteiligten umtreibt: Fans von Kompe und Straßer? Oder Leute, die schon immer mal den Garten des Bürgermeisters sehen wollten? Gut die Hälfte der 25 Eintrittskarten ist bereits verkauft, darüber hinaus hat der Bürgermeister noch Nachbarn eingeladen. Den „Großteil“ der Leute kenne er allerdings nicht, sagt Christoph Böck. Insofern sei das Konzert auch für ihn eine Überraschung. 

Wohnzimmerkonzert am Samstag, 29. Juni, Beginn 19 Uhr, Karten zu 25 Euro unter der Telefonnummer 089/31 00 92 00 oder ticketshop@ush.bayern.de.

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusEU-Naturschutz im Deininger Moos
:Mehr als nur ein Ausflugsziel für Münchner

Den Deininger Weiher kennen viele als idyllischen Moorsee, Biergarten inklusive. Dass sie in einem höchst erfolgreichen Natura-2000-Projekt baden gehen, wissen die wenigsten. Was für kleine und große Tiere hier (wieder) zuhause sind.

Von Iris Hilberth und Sebastian Gabriel

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: