Unterschleißheim Radfahrer auf die Straße

Stadtrat beschließt Verkehrsregelungen für die Bezirksstraße

Von Klaus Bachhuber, Unterschleißheim

Immer wieder ist die Verkehrssituation in der Unterschleißheimer Bezirksstraße Gegenstand von Debatten und Initiativen. Zwei neue Vorschläge zur Optimierung sind allerdings im Verkehrsausschuss des Stadtrats einhellig abgelehnt worden.

Als nicht umsetzbar erwies sich der Vorstoß der Grünen, die Straße als Parklizenzbereich umzuwidmen. Die Stadtverwaltung sah es im Gegenteil sogar als kontraproduktiv an. Für die Attraktivität der Einkaufsmeile müssten ausreichend Parkplätze für Kunden frei gehalten werden. Anlieger oder auch Mitarbeiter der Geschäfte könnten jederzeit auf nahe gelegene Dauerparkplätze ausweichen. Eine Beschränkung der Stellplätze unmittelbar an den Geschäften sei aber "für die Akzeptanz der Bezirksstraße als Einkaufsstraße nicht förderlich", so das Stadtbauamt.

Rein formal könnten eventuelle Parklizenzen ohnehin nicht an Mitarbeiter ausgegeben werden, sondern nur an Anwohner. Und tagsüber dürften nicht mehr als die Hälfte der verfügbaren Stellplätze für die Lizenzen geblockt werden. Damit würden den Kunden Plätze fehlen, die andererseits aber für die Anlieger nicht ausreichend zur Verfügung stehen.

Fahrradfahrer dürfen entlang des westlichen Teils der Bezirksstraße seit wenigen Wochen die Gehwege nicht mehr benutzen. Am östlichen Ende zwischen Lohwaldstraße und dem Verkehrskreisel mit der Weihenstephaner Straße darf allerdings weiter auf dem Gehweg geradelt werden.

Als Konsequenz der fortlaufenden Umgestaltung der Straße, insbesondere der Parkplätze und der Gehsteige, hatte der Stadtrat im März entschieden, die Gehwege zwischen Friedhof- und Lohwaldstraße nicht mehr für den Fahrradverkehr freizugeben. Die Wegbreiten seien hierfür nicht mehr ausreichend. Zudem gilt auf der Straße seit geraumer Zeit Tempo 30. Die Schilder "Radfahrer frei" wurden bis Höhe Lohwaldstraße von den Gehwegen abmontiert. Die Stadtverwaltung empfahl nun, dies in der nächsten Etappe auch östlich der Lohwaldstraße umzusetzen. Mit zehn zu drei Stimmen verweigerte dies der Verkehrsausschuss allerdings. In diesem Straßenstück befürchteten die Stadträte mehrheitlich kein Konfliktpotenzial auf den Gehwegen.