Kultur:Programmprämie für Capitol und Filmeck

Die Kinos in Unterschleißheim und Gräfelfing erhalten heuer jeweils 15 000 Euro.

Das Capitol-Kino in Unterschleißheim und das Gräfelfinger Filmeck sind erneut für ihr hervorragendes Programmangebot ausgezeichnet worden. Beide erhalten eine Prämie von je 15 000 Euro. Die Programmprämie wird jedes Jahr aus Mitteln des Film-Fernseh-Fonds Bayern vergeben. Insgesamt wurden 91 bayerische Filmtheater mit insgesamt 1,35 Millionen Euro bedacht. Heuer wurde deutlich mehr Geld als im vergangenen Jahr ausgeschüttet - 2021 gingen 800 000 Euro an 79 Kinos. "Besonders in Krisen - und leider nun auch in Kriegszeiten - wird deutlich, wie wichtig Kultur und insbesondere Filmkunst ist", sagte Judith Gerlach (CSU), Digitalministerin und Aufsichtsratsvorsitzendes des Film-Fernseh-Fonds Bayern.

Werner Scholz zeigt in seinem kleinen Kino Filmeck im Gräfelfinger Bürgerhaus Filme in Originalfassung, viele deutsche Produktionen, Opernfilme, ein umfangreiches Kinderprogramm und veranstaltet jeden Monat die Filmgespräche - Diskussionsrunden nach ausgewählten Filmen mit dem Gautinger Filmpfarrer Eckart Bruchner als Moderator. Stefan Stefanov präsentiert im Capitol im Unterschleißheimer Stadtteil Lohhof anspruchsvolle Filme mit einem Schwerpunkt auf Arthouse und bayerische Produktionen. Auf dem Programm in dem Kino mit 81 Sitzplätzen stehen auch immer wieder Stummfilme mit Live-Performance. 2016 wurde Stefanov mit dem Tassilo-Kulturpreis der SZ ausgezeichnet.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema