Unterschleißheim Eine Allee aus Bäumen des Jahres

Die "Bäume des Jahres", die in Deutschland seit 1986 ausgerufen werden, sollen künftig in Unterschleißheim live zu sehen sein. Entlang des Spazierwegs vom Gymnasium und Waldfriedhof in Richtung Berglwald soll eine Art thematischer Allee angelegt werden. Die SPD hatte diese "Art Baumlehrpfad" beantragt, wie ihr Umweltreferent Thomas Breitenstein das formuliert hatte. Der Umweltausschuss des Stadtrats hat das nun einstimmig angenommen.

Abweichend vom Wortlaut des Antrags soll es allerdings keine lückenlose Allee werden. Dies sei aufgrund der Eigentums- und Platzverhältnisse entlang des Wegs nicht möglich, hat die Stadtverwaltung in einer umfassenden Analyse herausgefunden. So sollen die ausgezeichneten Bäume nun "in Teilabschnitten am Wegesrand" gepflanzt werden, so die Beschlussformulierung.

Auch alle Baumarten der Liste seit 1986 könnten nicht berücksichtigt werden, da nicht alle für den Standort in der Schotterebene geeignet sind. Die SPD hatte dazu vorgeschlagen, die "Bäume des Jahres" mit Informationstafeln zu bestücken. "Neben dem reinen Naturerlebnis der Diversität verschiedener Baumarten wäre auch ein didaktischer Aspekt zu erzielen", erwartet Breitenstein. Die "Bäume des Jahres" werden in Deutschland seit 1986 von der "Dr. Silvius Wodarz Stiftung" und deren Fachbeirat, dem "Kuratorium Baum des Jahres", bestimmt. 2019 ist es die Flatter-Ulme.