Unterhaching:Polizei kontrolliert bekifften Fahrschüler

Jahresbericht zur Rauschgiftkriminalität

Joint vor der Fahrstunde: Jetzt erwartet den Mann ein Strafverfahren wegen Fahrens unter Drogeneinfluss.

(Foto: dpa)

Der Fahrlehrer fällt aus allen Wolken, als sein 27-jähriger Schüler zugibt, vor der Fahrstunde einen Joint geraucht zu haben.

Von Wolfgang Krause

Dass er ausgerechnet vor der Fahrstunde einen Joint geraucht hat, dürfte ein 27 Jahre alter Mann noch lange bereuen: In der Unterhachinger Hans-Durach-Straße wurde der Fahrschüler am Mittwoch von der Polizei kontrolliert und positiv auf Drogen getestet. Sein Fahrlehrer fiel nach Angaben der örtlichen Polizeiinspektion aus allen Wolken, als der 27-Jährige kleinlaut zugeben musste, dass er bekifft zur Fahrstunde erschienen war.

Ob der junge Mann jemals seinen Führerschein machen kann, wird laut Polizei die Fahrerlaubnisbehörde des Landratsamts entscheiden. Auf alle Fälle erwartet den 27-Jährigen ein Strafverfahren wegen Fahrens unter Drogeneinfluss - ebenso wie drei weitere Männer im Alter zwischen 19 und 33 Jahren, die die Polizei am Mittwoch ebenfalls im Zuge routinemäßiger Kontrollen aus dem Verkehr gezogen hat. Sie wurden positiv auf verschiedene verbotene Substanzen getestet.

© SZ vom 03.03.2017 / wkr/hilb
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB