Süddeutsche Zeitung

Straßennamen:Pappelweg heißt jetzt Schlesierweg

Unterföhring benennt auf Wunsch der Sudetendeutschen Landsmannschaft eine weitere Straße nach Vertriebenen.

Wo die Unterföhringer bislang auf dem "Pappelweg" spazierten, gehen sie nun den "Schlesierweg" entlang. Am Aschermittwoch wurde das neue Straßenschild im Beisein von Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer (Parteifreie Wählerschaft) sowie Kurt Losert und Hanne Kosta vom Vorstand der Ortsgruppe der Sudetendeutschen Landsmannschaft angebracht.

Den Antrag auf Umbenennung hatte die Ortsgruppe im Oktober in den Gemeinderat eingebracht, mit der Begründung, dass so man der großen Zahl Vertriebener aus der damaligen Tschechoslowakei gerecht werde. Wohnadressen, die umzumelden wären, gebe es dort nicht. Im Dezember gab der Gemeinderat dem Antrag statt.

Der historische Hintergrund: Nach Ende des Zweiten Weltkrieges kamen fast tausend Heimatvertriebene nach Unterföhring; viele von ihnen aus dem Sudetenland und Schlesien. Um die Wohnungsnot zu bekämpfen, kaufte die Gemeinde 1953 ein Gelände zwischen Bahnhof- und Feldstraße, auf dem viele Vertriebene ihre neue Heimat fanden. Daraus entstanden die Egerland- und die Sudetenstraße - sie werden künftig nun durch den Schlesierweg verbunden.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6385742
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/glau
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.