Unterföhring:Alles abgesagt

Bis Weihnachten gibt es keine gemeindlichen Veranstaltungen

Von Sabine Wejsada, Unterföhring

Das zweite Jahr in Folge hat die Corona-Pandemie dem Unterföhringer Advent einen Strich durch die Rechnung gemacht: Wegen der rasant steigenden Corona-Infektionen hat sich die Gemeinde dazu entschlossen, alle kommunalen Veranstaltungen bis Weihnachten abzusagen. Dazu gehören laut einer Pressemitteilung aus dem Rathaus der Christkindlmarkt und der Eiszauber vor dem Bürgerhaus sowie das Weihnachtsessen samt Ehrungen für Vereinsvorstände, die Weihnachtsfeiern für Lehrerinnen und Schulweghelfer oder den Gemeinderat und die beliebte Seniorenweihnachtsfeier.

Man habe diese Entscheidung schweren Herzens getroffen, versichert Bürgermeister Andreas Kemmelmeyer (Parteifreie Wählerschaft, PWU). "Auch wenn es für uns sehr schmerzlich und enttäuschend ist, haben die Gemeindeverwaltung und ich nun gemeinsam entschieden, unsere gesamten bis Weihnachten vorgesehenen gemeindlichen Veranstaltungen abzusagen", schreibt Kemmelmeyer und appelliert an die Bevölkerung, sich impfen zu lassen, denn "die Lage ist mehr als ernst". Nur durch eine hohe Impfquote könne man auch im Winter "wieder zu einer Normalität zurückfinden".

Das Unterföhringer Rathaus hatte erst Mitte Oktober entschieden, den beliebten karitativen Christkindlmarkt der örtlichen Vereine und Organisationen am ersten Wochenende im Dezember auf dem Platz vor dem Bürgerhaus stattfinden zu lassen - eingezäunt und unter Einhaltung der 3G-Regelung. Der rapide Anstieg der Infektionszahlen hat nun aber zu einem Sinneswandel geführt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB