bedeckt München

Forschung:"So etwas kann man einer Maschine beibringen"

Markus Ryll forscht in Ottobrunn bei München an autonomen Fluggeräten.

(Foto: Claus Schunk)

Markus Ryll forscht zu Fortbewegungsmitteln der Zukunft. Über selbstlernende Drohnen und wie er Flugtaxis sicherer und schneller machen will.

Von Julian Seiferth, Ottobrunn

Markus Ryll fremdelt noch ein wenig mit den Sicherheitsmaßnahmen, die am Ludwig-Bölkow-Campus in Ottobrunn gelten. Anmeldungen an der Pforte, Besucherausweise, Sicherheitsschleusen, "das alles ist für einen Wissenschaftler im ersten Moment ungewohnt". sagt er. Ryll ist seit dem 1. September an der Technischen Universität (TU) München Professor für Autonomous Aerial Systems, im Volksmund bedeutet das: Drohnen. Anwendung finden soll die Technik in verschiedensten Bereichen, beispielsweise bei der Suche nach Vermissten in dichten Wäldern oder eingestürzten Häusern. Aber auch Paket- und Postlieferungen und die viel beschworenen Flugtaxis sollen von Rylls Forschung profitieren. Künftig wird er an der Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie Vorlesungen und eine eigene Forschungsgruppe leiten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
berry caro
SZ-Magazin
»Ich habe mir nicht ausgesucht, mich nach Indonesien zu verlieben«
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Joe Biden als Student in einem kurzärmeligen roten Hemd vor Palmen in einem Park.
USA
Biden, der Stotterer
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Young woman's hands holding on metallic ladder handles. Ready for swimming in ice hole at lake after sauna in cold day. Care about body health in winter time. Point of view shot. Close up.; Eisbaden
SZ-Magazin
»Abhärten ist ein Mythos«
Zur SZ-Startseite