bedeckt München 22°

Todestag von Dominik Brunner:"Symbole der Erinnerung"

Die tödliche Attacke auf Dominik Brunner - ein Jahr danach: An diesem Sonntag finden in München und Ergoldsbach Gedenkfeiern statt. Unter anderem wird in Brunners Heimatgemeinde ein Denkmal enthüllt.

In Ergoldsbach und München finden an diesem Sonntag Gedenkfeiern für Dominik Brunner statt: Vor genau einem Jahr war der Geschäftsmann an der Münchner S-Bahnstation Solln von zwei Jugendlichen zu Tode geprügelt worden, weil er vier Schüler vor einem Übergriff schützen wollte. Der gewaltsame Tod hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst und eine breite Diskussion um Zivilcourage angestoßen. Die Täter wurden inzwischen zu langjährigen Gefängnisstrafen verurteilt.

Ein Mann, der seine Hand schützend über ein Kind hält: In Brunners Heimatgemeinde Ergoldsbach soll an diesem Sonntag die Skulptur des Bildhauers Stefan Rottmeier enthüllt werden.

(Foto: dpa)

In Brunners niederbayerischer Heimatgemeinde Ergoldsbach wird ein 2,20 Meter hohes Denkmal für Zivilcourage enthüllt, teilte die Dominik Brunner Stiftung. Das 2,20 Denkmal stellt einen Erwachsenen dar, der seine Hand schützend über ein Kind hält. Die Skulptur des Bildhauers Stefan Rottmeier wird vor dem Neubau einer Kinderkrippe und eines Schülerhortes aufgestellt - dem "Dominik-Brunner-Haus", das ebenfalls an diesem Sonntag eingeweiht wird. Je mehr solche sichtbare Zeichen es gebe, desto präsenter werde das Thema Zivilcourage in den Köpfen der Menschen, sagte der Vorstand der Dominik Brunner Stiftung, Alois Meier.

In München soll am S-Bahnhof Solln, wo Brunner starb, findet eine ökumenische Andacht statt. Bei der Gedenkfeier um 16 Uhr werden die beiden Ortskirchen ein Kreuz aufstellen. "Es soll ein Symbol der Erinnerung sein", sagt der evangelische Pfarrer Andreas Rickerl, der die Gedenkfeier mit vorbereitet hat.

Der katholische Dekan Andreas Weiger und der evangelische Pfarrer Christian Wendebourg werden die Andacht halten, an der auch Innenminister Joachim Herrmann und Polizei-Vizepräsident Robert Kopp teilnehmen wollen. Zu dem Gedenken werden etwa 200 Menschen erwartet, wie ein Polizeisprecher sagte. Das Erinnerungskreuz soll vor Ort bleiben, bis über ein dauerhaftes Denkmal entschieden ist, wie das erzbischöfliche Ordinariat München mitteilte.

Erst am vergangenen Montag waren die beiden jungen Männer, mit denen Brunner die tödliche Auseinandersetzung gehabt hatte, zu hohen Haftstrafen verurteilt worden. Der Haupttäter wurde wegen Mordes zu einer Strafe von neun Jahren und zehn Monate verurteilt, der jüngere muss für sieben Jahre ins Gefängnis wegen Körperverletzung mit Todesfolge.