Ausbreitung der Tigermücke:"Wir können es uns nicht leisten, nichts zu tun"

Lesezeit: 3 min

Die Asiatische Tigermücke gilt als Überträgerin unter anderem des Dengue- und Zika-Virus. (Foto: Ennio Leanza/dpa)

Die Asiatische Tigermücke breitet sich aus in und um München. Wie man sie erkennt und wie jede Privatperson bei der Bekämpfung helfen kann, erklärt Frank Just vom Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.

Interview von Sophia Coper, Oberschleißheim

In Oberhaching wurden erstmals im Landkreis München Asiatische Tigermücken nachgewiesen, die als Überträger gefährlicher Infektionskrankheiten wie Dengue-, Zika- oder West-Nil-Fieber gelten. Nach dem ersten Fund im August 2022 wurde im Sommer 2023 im Rahmen eines Stechmücken-Monitorings in einer Falle ein weiteres Exemplar gefunden. Identifiziert wurde die Mücke - neben mehr als tausend anderen - in den Laboren des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Oberschleißheim. Zuständig dort ist Frank Just, der stellvertretende Leiter des Landesinstituts Tiergesundheit II und Leiter des Sachgebiets Pathologie, Parasitologie und Bienenkrankheiten.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusStrategien gegen Starkregenereignisse
:München bleibt trocken – dank der Kathedralen im Untergrund

Das Regenrückhaltebecken am Hirschgarten gehört mit 90 000 Kubikmetern Fassungsvermögen zu den größten Anlagen in Europa – und doch dauert es bei Extremregen keine fünf Minuten, dann könnte man dort schwimmen.

Von Patrik Stäbler

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: