Taufkirchen:Künstler setzt Auftritt durch

Lesezeit: 1 min

Taufkirchen, kulturzentrum, Ritter-Hilprand-Hof

So eng wie früher darf man im Taufkirchner Kulturzentrum aktuell nicht Platz nehmen.

(Foto: Angelika Bardehle)

The Dark Tenor ist am Samstag in Taufkirchen zu sehen - obwohl das Kultur- und Kongresszentrum das Konzert lieber abgesagt hätte.

Von Udo Watter, Taufkirchen

Der Leiter des Kultur- und Kongresszentrums Taufkirchen ist ein Mann der klaren Worte. "Mir wäre es lieber gewesen, sie hätten alles verboten - und nicht dieses Wischiwaschi", sagt Michael Blume unverblümt. Seine Kritik zielt auf die von der Staatsregierung verordneten Maßnahmen, die seit Mittwoch für Veranstaltungen gelten: 2 G plus, maximal 25-prozentige Auslastung, Maskenpflicht am Platz, Mindestabstand von anderthalb Metern zwischen Personen aus verschiedenen Haushalten. Das wird von vielen Veranstaltern als De-facto-Lockdown empfunden, ohne dass es offiziell einer ist. "Und das ist die Problematik: Dass wir nicht sagen können, wir dürfen gar nicht." Der Wunsch Blumes, die jetzt anstehenden Vorstellungen auf spätere Termine zu verschieben, erfüllte sich zwar dank kooperativer Künstler in der Regel, aber es gibt auch Ausnahmen.

The Dark Tenor

"The Dark Tenor" Billy Andrews. Früher trug er bei Auftritten eine schwarze Maske.

(Foto: Veranstalter)

So wird das Konzert von "The Dark Tenor" alias Billy Andrews an diesem Samstag, 27. November, auf Wunsch des Sängers durchgezogen, obgleich die Taufkirchner absagen wollten. Knackpunkt war aus ihrer Sicht nicht die Anzahl der verkauften Tickets - für 150 Besucher ist Platz - sondern der Mindestabstand, der die ursprüngliche Saalbesetzung teils obsolet macht: "Es bedeutet, dass unsere Kunden voraussichtlich nicht in der von ihnen gebuchten Reihe sitzen können, da sich die maximale Personenzahl pro Reihe durch den Abstand deutlich verringert", erklärt Thomas Bohnet vom Kulturzentrum. "Wir haben uns gesagt: Das gibt mit der Umsetzung nur Ärger", so Blume. Der Künstler indes, der als "Dark Tenor" erfolgreich im Pop-meets-Klassik-Genre ist, wollte, dass das Konzert, das im Rahmen einer größeren Tournee geplant wurde, unbedingt stattfindet. "Ich kann ihn schon auch gut verstehen", so Blume, "er ist mit Musikern und Techniker im Nightliner unterwegs, das kostet ja alles, und die Konzerte vor und nach uns können normal stattfinden." Weil sie etwa in Rheinland-Pfalz oder Brandenburg sind.

Für Ticketbesitzer, die ihre Karten vor der Taufkirchner Veranstaltung zurückgeben wollen, ist die jeweilige Vorverkaufsstelle zuständig. Weitere Infos inklusive der Nachholtermine von anderen Vorstellungen gibt es auf der Homepage des Kulturzentrums.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB