Interkommunale Zusammenarbeit:Taufkirchen tritt der Arge Wärmewende bei

Die Gemeinde Taufkirchen tritt der Arbeitsgemeinschaft Wärmewende im Landkreis München bei. Bereits jetzt Geld für das Projekt in Aussicht zu stellen, hat der Gemeinderat jedoch abgelehnt. "Ich will keinen Blankoscheck erteilen, wenn ich nicht weiß, was damit passieren wird", sagte Bürgermeister Ullrich Sander (parteifrei) mit Blick auf die 8000 Euro, die im nächsten Haushalt hätten eingeplant werden sollen. Derweil beschloss der Gemeinderat einstimmig, "mögliche Ausbaupfade der Fernwärmeversorgung mit den Nachbargemeinden abzustimmen" sowie mögliche Vorhaben auf deren Umsetzbarkeit zu prüfen. Die Initiative für die interkommunale Zusammenarbeit bei der Fernwärme geht von den Gemeinden Hohenbrunn und Höhenkirchen-Siegertsbrunn aus, die sich bereits zu der Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen haben. Auf der Suche nach Mitstreitern wurden mehrere Nachbarorte angefragt. Unter anderem haben die Gemeinderäte in Brunnthal und Neubiberg entschieden, dem Zusammenschluss beizutreten, auch der Landkreis will mitmachen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema