SZ-Serie: Mahlzeit:Kochen nach Bauchgefühl

Lesezeit: 2 min

Barbara Achatz von der Sportgaststätte in Grünwald mit ihrem einzigartigen Schweinebraten. (Foto: Claus Schunk)

Barbara Achatz bereitet in der Sportgaststätte in Grünwald den angeblich besten Schweinebraten Bayerns zu. Wie schafft sie das?

Von Claudia Wessel, Grünwald

Wie soll man als Nicht-Köchin diese Spinatknödel beschreiben? Sie sind klein, grünlich und glänzend. Auch auf den Saibling wirft man begehrliche Blicke. Der leuchtet so hellorange und lässt erahnen, dass er beim Berühren mit Messer und Gabel in zarte Stücke zerfallen wird. Aber auch die Knödel leisten keinerlei Widerstand beim Zerteilen und auf der Zunge und auch nicht – was bei Spinatknödeln durchaus erwähnenswert ist – im Magen. Dort liegen sie nicht schwer herum, sondern lassen beschwerdefrei alle drei Kugeln vom Teller folgen, ganz ohne den Wackerstein-Effekt, den manche dieser Machwerke erzeugen können.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusHochwasser
:„Jede Feuerwehr hat ein Spezialgebiet“

Unterhachings Kommandant Christian Albrecht erklärt im SZ-Interview, warum seine Leute im Flutgebiet bei Pfaffenhofen an der Ilm im Einsatz waren und wie die aktuelle Lage ist.

Interview von Bernhard Lohr

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: