Inklusion:Testlauf für die Special Olympics

Lesezeit: 1 min

Inklusion: 2012 wurde das olympische Feuer bei den nationalen Spielen der Special Olympics in München entzündet.

2012 wurde das olympische Feuer bei den nationalen Spielen der Special Olympics in München entzündet.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Unterföhring, Garching und Ismaning bereiten sich auf ihre Rolle als Host Towns bei den Weltspielen der geistig und mehrfach behinderten Sportler vor.

Von Irmengard Gnau, Garching

Die Veranstalter rühmen es als die größte inklusive Sportveranstaltung der Welt - bei den Special Olympics World Games werden sich im Juni kommenden Jahres Sportlerinnen und Sportler mit geistiger und mehrfacher Behinderung aus aller Welt in Berlin zu Wettkämpfen versammeln. Und der Landkreis München ist hautnah dabei: Die Stadt Garching sowie die Gemeinden Unterföhring, Ismaning, Taufkirchen, Oberhaching, Planegg und Gräfelfing werden als sogenannte Host Towns drei der insgesamt 170 internationalen Delegationen bei sich aufnehmen.

Die drei Nordkommunen Ismaning, Garching und Unterföhring empfangen die Delegation aus Neuseeland. Vom 12. bis zum 15. Juni 2023 werden 64 Athletinnen und Athleten aus dem Inselstaat im Südwestpazifik mit Betreuungspersonen und Angehörigen zu Gast sein. Um Unterkunft und Versorgung wie auch ein ansprechendes inklusives Begleitprogramm für die Besucher zu planen, haben die Kommunen nun ein Organisationskomitee gegründet. Das Komitee besteht aus sieben Vertreterinnen und Vertretern aus den Stadt- und Gemeindeverwaltungen und den Vereinen sowie aus Privatpersonen. Weitere Interessierte können sich per E-Mail an die Kommunen wenden unter inklusion@garching.de, inklusion@ismaning.de beziehungsweise hosttown@unterfoehring.de.

Das Host-Town-Programm soll keine einmalige Veranstaltung sein, sondern den Anstoß geben, inklusive Angebote über das Jahr 2023 hinaus in den Kommunen zu verankern. Das Komitee in Unterföhring, Garching und Ismaning diskutiert etwa einen kommunenübergreifenden, inklusiven "Aktions-Stundenplan", der Menschen mit und ohne Beeinträchtigung Freizeit- und Sportangebote aufzeigt, ganz nach dem Motto: "Nicht nebeneinander. Miteinander!" Als ersten Test laden die Stadt Garching, der Verein "Lebendiges Garching" gemeinsam mit dem Awo-Ortsverband, Behinderten- und Integrationsbeirat sowie dem Sportverein VfR Garching am kommenden Sonntag, 31. Juli, zu einem inklusiven Sportfest unter dem Titel "Garching bewegt" ein.

Von 13 bis 17 Uhr finden Interessierte auf dem Business-Campus-Sportpark, am Garchinger See sowie auf der Stockschützenbahn ein buntes Angebot an Sport- und Freizeitaktivitäten, das offen ist für Menschen mit und ohne Einschränkungen. Das Angebot reicht von Beachvolleyball, Baseball, Klettern und Judo über Feuerwehrübungen und Stockschießen bis hin zu Sitzgymnastik, Yoga und Qi Gong. Für die Barrierefreiheit stehen Gebärdendolmetscherinnen, Funkübertragungsanlagen, Lotsen und ein Bus-Shuttle bereit (Voranmeldung über bus@garching-bewegt.de oder telefonisch unter 089/32 08 91 54). Weitere Informationen zum Programm gibt es unter www.garching-bewegt.de.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB