bedeckt München 23°

Soziales:Haus für Jung und Alt

Putzbrunn entwickelt Gesamtkonzept für neue Einrichtung

Von Anna-Maria Salmen, Putzbrunn

Die Gemeinde Putzbrunn will die Kinderbetreuung im Ort stärken. In der jüngsten Sitzung fasste der Gemeinderat mehrere Beschlüsse, die die aktuelle Situation verbessern sollen. So sprachen sich die Kommunalpolitiker einstimmig für den Bau eines neuen Kinderhauses an der Bürgermeister-Jakob-Straße aus.

Aktuell wird ein Teil des Grundstücks, auf dem die Einrichtung entstehen soll, als Buswendeplatz verwendet. Auf den westlich daran angrenzenden landwirtschaftlichen Flächen soll laut Rathausverwaltung das Kinderhaus errichtet werden. Das Gebäude soll jedoch nicht nur für die Kinderbetreuung genutzt werden. Die Gemeinde hat weitere Pläne: Beispielsweise könnten in dem Haus Wohnungen für Beschäftigte oder Angebote für Senioren, etwa eine Tagesbetreuung oder eine Wohngemeinschaft, untergebracht werden.

Die Rathausverwaltung hatte vorgeschlagen, zunächst das Haus für die Kinderbetreuung zu planen und anschließend die weiteren Nutzungsmöglichkeiten gesondert zu betrachten. Im Gemeinderat stieß diese Vorgehensweise jedoch auf Widerspruch: Man benötige ein Gesamtkonzept, lautete der Konsens. Auf Antrag von Walter Hois (Gemeinschaft pro Putzbrunn) und Eduard Boger (CSU) wurde die Entscheidung über die weitere Nutzung des Kinderhauses vertagt. Wie Rathaus-Geschäftsleiter Michael Hohberg erläuterte, soll nun in Zusammenarbeit mit Fachleuten ermittelt werden, welcher Bedarf an Angeboten für Senioren in Putzbrunn besteht. So soll ein Gesamtkonzept entwickelt werden, über das der Gemeinderat schließlich erneut abstimmen wird.

Der Gemeinderat sagte zudem einen Zuschuss für den Neubau der Kindertagesstätte des Salberghauses zu. Da die Nutzung der vorhandenen Räumlichkeiten künftig nicht mehr möglich ist, muss das gesamte Gebäude saniert oder abgerissen werden. In einem neuen Haus auf dem Grundstück sollen sowohl die Kindertagesstätte mit Krippe als auch die Kindergartengruppe der stationären Einrichtung des Salberghauses untergebracht werden. Wie hoch der Zuschuss der Gemeinde genau sein wird, ist noch unklar. Laut Hohberg muss zunächst erörtert werden, in welcher Höhe das Projekt Fördermittel erhalten kann.

© SZ vom 26.05.2021
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB