Brunnthal:Schnelle Eingreiftruppe

Lesezeit: 2 min

Brunnthal: Die Fortbildung und Vermittlung von Lernpaten sind eine wichtige Aufgabe des Sozialen Hilfsrings in Brunnthal.

Die Fortbildung und Vermittlung von Lernpaten sind eine wichtige Aufgabe des Sozialen Hilfsrings in Brunnthal.

(Foto: Catherina Hess)

Der Soziale Hilfsring hat nicht nur zahlreiche Angebote für Senioren im Repertoire, sondern vermittelt auch Lernpaten für Kinder und Jugendliche.

Von Angela Boschert, Brunnthal

"Und wenn du glaubst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her!", soll Maria Hüter Anfang des Zweiten Weltkriegs an eine Zeitung geschrieben haben. Eines ist sicher, in der Bibel findet sich der schöne Spruch und das dazugehörige Gedicht nicht, aber passend beginnt Christine Ettmüller damit ihren Rückblick in der Festschrift des Sozialen Hilfsrings Brunnthal, der kürzlich seine Vereinsgründung vor zehn Jahren und zugleich sein 15-jähriges Bestehen gefeiert hat. Unter seinem Dach helfen zahlreiche Ehrenamtliche in Notfällen und vermitteln Helfer, nachbarschaftlich und unbürokratisch.

Der Hauptausschuss des Brunnthaler Gemeinderats gewährte dem Verein nun einstimmig einen Zuschuss von 1900 Euro zum Aktivprogramm für Senioren und 500 Euro für die Jubiläumsfeier. Zuvor hatte Nina Hammer, stellvertretende Vorsitzende des Sozialen Hilfsrings Brunnthal (SHB), das Senioren-Aktivprogramm vorgestellt, das seit zwei Jahren zum Angebot gehört. Hier sorgt Franz Ahr zweimal im Monat mit Schwung für Bewegung. Im Lesezirkel entstehen aus einer Buchvorstellung schnell lebhafte Gespräche und beim Spielenachmittag mit Monika Adam wird nicht nur Karten gespielt, sondern auch viel gelacht. Dazu gesellen sich Gedächtnistraining oder jetzt neu die Nähstube. Es hat sich eine Kochgruppe gebildet, die einmal monatlich zum Mittagstisch einlädt. Besonders begehrt sind die Tagesausflüge mit dem Kleinbus, wie kürzlich nach Dießen am Ammersee.

Dabei begann es ganz unspektakulär, wie Christine Ettmüller berichtet, die 2012 den Sozialen Hilfsring mitbegründete und bis 2017 zum Vorstand gehörte: Ein Nachbar fragte sie im März 2007, ob sie mit ihm nach einer Augen-OP zum Einkaufen fahren könnte. "Die ersten Einsätze waren getätigt", so die 72-Jährige Ettmüller. Für sie, deren Mutter 1975 in Graz eine Nachbarschaftshilfe gegründet hatte, war pragmatisches Helfen selbstverständlich. Wenige Wochen nach der Gründungsversammlung des gemeinnützigen Vereins "Sozialer Hilfsring Brunnthal" am 13. September 2012 zählte man bereits den 100. Einsatz. Damals waren es 17 Ehrenamtliche, heute sind es 25 aktive Helfer und mehr als 150 Mitglieder.

Bürger und Unternehmen am Ort zeigten sich spendenfreudig. So hatte der Hilfsring bald ein Auto, um Klienten zum Arzt zu fahren. Auch Kinderaufsicht oder Begleitung bei Behördengängen organisiert der Verein. Ganz wichtig sind die Lernpatenschaften für Kinder; der Ring bietet Fortbildungsmöglichkeiten an. Wer Hilfe benötigt, kann sich unter Telefon 0157/34 50 97 67 oder per E-Mail an info@hilfsring-brunnthal.de sowie in der Sprechstunde an jedem zweiten Montag im Monat von 10 bis 11 Uhr im katholischen Pfarrheim Brunnthal, Englwartinger Straße 6, melden. Weitere Informationen gibt es unter www.hilfsring-brunnthal.de.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB