Solln: Prozess in München:Freund der Angeklagten gibt Brunner Mitschuld

Er gilt als Wortführer im Vorfeld der tödlichen Attacke an der Sollner S-Bahnstation: Im Prozess um den Mord an Dominik Brunner sagt der 18-jährige Christoph T. aus.

Er war an der Eskalation am S-Bahnhof Solln beteiligt und hatte als erster die Schüler bedroht, die Dominik Brunner beschützen wollte: An diesem Freitag sagt der bereits verurteilte Christoph T. vor dem Landgericht München I aus.

Solln: Prozess in München: Blick in den Saal des Landgerichts München I: An diesem Freitag sagt ein Freund der Angeklagten aus.

Blick in den Saal des Landgerichts München I: An diesem Freitag sagt ein Freund der Angeklagten aus.

(Foto: dpa)

Wie bereits die Angeklagten am ersten Prozesstag gibt auch der inzwischen 18-jährige Christoph T. dem Opfer eine Mitschuld an der tödlichen Schlägerei. Auf die Frage des Vorsitzenden Richters Reinhold Baier nach seiner Einschätzung der beiden Angeklagten sagte der 18-Jährige vor der Jugendkammer des Münchner Landgerichts, er glaube nicht, dass seine Bekannten auf dem S-Bahnhof Solln ohne "einen ausschlaggebenden Punkt" dermaßen auf den Geschäftsmann eingeprügelt hätten. "Für mich ist dieser ausschlaggebende Punkt der Schlag von Herrn Brunner", fügte Christoph T. hinzu.

Laut Anklage sollen der 19-jährige Markus Sch. und der 18 Jahre alte Sebastian L. am 12. September auf dem S-Bahnhof Solln Brunner brutal niedergeprügelt und getötet haben, weil dieser sich schützend vor vier Jugendliche stellte. Im Prozess gaben sowohl die Angeklagten als auch einer der Jugendlichen an, dass der erste Schlag von dem Geschäftsmann gekommen sei, der Markus Sch. im Gesicht getroffen habe. Daraufhin sei Sch. ausgerastet.

Die Verteidigung hofft, dass der Mordvorwurf durch diese Aussagen wackeln könnte, da Brunner den ersten Schlag tat. "Das dreht sich jetzt", sagte Jochen Ringler, der Verteidiger von Sebastian L. Der Anwalt sagte, Brunner und die Schüler hätten nach dem Aussteigen in Solln den Bahnsteig versperrt, so dass die Angeklagten nicht einfach vorbeigehen konnten.

Christoph T. wurde selbst nicht Zeuge der Tat, war aber maßgeblich an der Vorgeschichte am S-Bahnhof Donnersberger Brücke beteiligt. Er soll dort mit den beiden Angeklagten von der Schülergruppe Geld gefordert haben. Christoph T. soll auch auf zwei Jugendliche eingeschlagen haben. Vor Gericht räumte der 18-Jährige ein, dabei der Wortführer gewesen zu sein. "Die Initiative ging von mir aus, die Anderen sind eher dabei gestanden", sagte er. Mit dem Geld hätten sie Drogen kaufen wollen.

Christoph T. war für die Tat bereits im April wegen gefährlicher Körperverletzung zu 19 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Am Vortag war bekannt geworden, dass Passanten bei der tödlichen Attacke auf den Manager nicht eingegriffen hatten. Dies berichteten am Donnerstag die bedrohten Schüler im Mord-Prozess um Dominik Brunner. Demnach hätten sie Passanten angesprochen, dass sie helfen sollten. "Sie haben nichts gemacht, nur gesagt, dass sie aufhören sollen", beschrieb einer der Schüler die Reaktion. Auch der Zugführer der S-Bahn habe nicht auf die Schlägerei reagiert.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: