Ärger mit der Bahn:Brücke stürzt ein, bevor sie fertig ist

Ärger mit der Bahn: Stützen ins Nichts: Nach dem Unfall sind die Bauarbeiten für eine Fußgängerbrücke bei Lochhofen eingestellt.

Stützen ins Nichts: Nach dem Unfall sind die Bauarbeiten für eine Fußgängerbrücke bei Lochhofen eingestellt.

(Foto: Claus Schunk)

Wie in den Urzeiten des Schienenverkehrs regelt südlich von München ein Schrankenwärter seit Monaten einen Bahnübergang. Eine neue Fußgängerbrücke bei Sauerlach sollte für mehr Sicherheit sorgen - doch die brach in sich zusammen. Wie es jetzt weitergeht, weiß niemand so genau.

Von Martin Mühlfenzl, Sauerlach

Schon von Weitem sind sie zu sehen, die in Rot und Orange leuchtenden Pfeiler westlich und östlich der Bahnstrecke. Ganz am Ende der betonierten Fundamente ragen sie in den Himmel auf wie zwei eiserne Symbole einer besseren Zeit. Einer nicht allzu fernen Zukunft, in der die Sauerlacher gefahrlos - und vor allem jederzeit - die Gleise im Osten des Ortsteils Lochhofen queren können. Aber dieser Traum hat sich noch nicht erfüllt. Eher im Gegenteil. Denn vor wenigen Wochen sind mehrere Arbeiter beim Aufbau einer Treppe am westlichen Pfeiler abgestürzt, als diese in sich zusammenbrach.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTotengedenken und Bürokratie
:Wenn Ruhm und Ruhestätte verblassen

Auch die Gräber einstmals prominenter Persönlichkeiten sind vor Auflösung nicht sicher. Auf Münchner Friedhöfen sind in den vergangenen Jahren etliche verschwunden, weil sich niemand mehr darum kümmert.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: