Sauerlach Lastwagenfahrer lassen Müll im Gewerbegebiet

Herumliegende Urinflaschen, ja sogar Windeln und dazu jede Menge Müll: Die Hinterlassenschaft der Lkw-Fahrer, die ihre Lastwagen im Sauerlacher Gewerbegebiet parken, seien "wirklich grausig", sagte Bürgermeisterin Barbara Bogner (Unabhängige Bürgervereinigung) bei der Bürgerversammlung.

Jede Woche müssten die Mitarbeiter des Bauhofs etwa drei Stunden lang den Abfall der Lkw-Fahrer aufräumen. Dazu kämen die Schäden an den Grünanlagen und der Straßenbeleuchtung durch die Fahrzeuge, was die Gemeinde allein im vergangenen Frühjahr rund 10 000 Euro gekostet hat. Gar noch etwas mehr Geld habe man in die Errichtung von Pollern und Verkehrsinseln in der Ludwig-Bölkow-Straße gesteckt, um das Parken der Lkw zu verhindern. "Wir werden diesem Problem ganz schlecht Herr", räumte Bogner ein.

Was laut der Bürgermeisterin helfen würde, wäre der Bau eines neuen Lkw-Parkplatzes zwischen Arget und Otterfing, dessen Planung schon vor längerer Zeit angelaufen sei. "Wir wurden im Zuge des Planfeststellungsverfahrens angehört und haben da unsere Angaben gemacht. Doch das ist jetzt eineinhalb Jahre her, und seitdem haben wir nichts mehr gehört", sagte Bogner, auch auf Nachfrage nicht. Dabei seien die geplanten 100 Stellplätze für Lastwagen dringend notwendig, betonte die Bürgermeisterin. "Denn 50 bis 70 stehen inzwischen ja alleine schon bei uns."