Gymnasium Sauerlach:Gefährliche Verzögerungstaktik

Gymnasium Sauerlach: Bürgermeisterin Barbara Bogner und Landrat Christoph Göbel bei der Sauerlacher Bürgerversammlung im Frühjahr.

Bürgermeisterin Barbara Bogner und Landrat Christoph Göbel bei der Sauerlacher Bürgerversammlung im Frühjahr.

(Foto: Claus Schunk/)

Bürgermeisterin Barbara Bogner hat die Standortsuche für die neue Schule ohne Not erschwert. Ausbaden muss es der ganze Landkreis.

Kommentar von Martin Mühlfenzl

Die Gemeinde Sauerlach hat jetzt schon verloren, selbst wenn das Gymnasium doch noch gebaut wird. Die anhaltenden Verzögerungen bei der Planung des Projektes haben zur Folge, dass das Vorhaben nicht mehr mit Konnexitätsmitteln seitens des Freistaats aufgrund der Wiedereinführung des neunjährigen Gymnasiums gefördert wird. Dadurch entgehen der Gemeinde und auch dem Landkreis München Fördergelder in Millionenhöhe, die an anderer Stelle auf kommunaler Ebene eingesammelt werden müssen. Noch schwerer aber wiegt, dass die Verzögerungstaktik auch und vor allem durch Sauerlachs Bürgermeisterin Barbara Bogner (UBV) den Ausbau der Bildungslandschaft im südlichen Landkreis gefährdet.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPlanegg
:Ideenfabrik für den Sehnsuchtsort

Im Januar 2024 öffnet das Bergson Kunstkraftwerk seine Tore im ehemaligen Aubinger Heizwerk. Die Betreiber versprechen ein kulturelles Festival für alle. Die Visionen dazu entstehen in Planegg, wo die Bergson-Crew ihr Interimsbüro bezogen hat.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: