Theatercollage:Von der Revolution zum Blutbad

Lesezeit: 1 min

Theatercollage: Visuelles Hörspiel: Das Kollektiv Herzfeld präsentiert "Dreieinhalb Wochen im Münchner Frühling".

Visuelles Hörspiel: Das Kollektiv Herzfeld präsentiert "Dreieinhalb Wochen im Münchner Frühling".

(Foto: Stephan Hadrava)

Ein Künstlerkollektiv zeichnet in Oberschließheim die historischen Ereignisse während der Räterepublik im April 1919 nach .

Von Udo Watter, Oberschleißheim

Im April 1919 leuchtet die Sonne der Weltrevolution über München. So sehen es zumindest die Kommunisten. Oder ist es "russischer Terror, der in der Stadt rast - entfesselt von landfremden Elementen"?, wie es der nach Bamberg geflohene Ministerpräsident Johannes Hoffmann (SPD) ausdrückte. Die politische Dramaturgie ist wild in diesen Monaten: Novemberrevolution, Ermordung Kurt Eisners, Absetzung der Regierung Hoffmann, Ausrufung der Räterepublik am 7. April. Erst von anarchistisch-pazifistischen Intellektuellen geprägt, später durch kommunistische Kader, dauert sie nicht mal vier Wochen und endet in einem vornehmlich von rechten Freikorps angerichteten Blutbad.

In "Dreieinhalb Wochen im Münchner Frühling" zeichnet das "Kollektiv Herzfeld" die historischen Ereignisse im April 1919 auf Basis von Originaldokumenten, Bildern und Videos nach. An diesem Freitag wird die Künstlergruppierung dies im Bürgerhaus Oberschleißheim tun, organisiert von der Jugendfreizeitstätte "Planet O".

"Wir lassen dabei die Zeitzeugen Thomas Mann, Victor Klemperer, Josef Hofmiller, Erzbischof Faulhaber, Gustav Landauer und andere ,zu Wort kommen' und versuchen durch mannigfache Perspektivwechsel die Distanz von über hundert Jahren auf ein Minimum zu reduzieren", verspricht das Kollektiv Herzfeld. Dazu gehören Reinhard Pabst und Florian Weiß (Textmontage) sowie als Sprecher Renate Groß und Richard Oehmann; dazu noch Claudia Kaiser und Martin Lickleder (Musik) sowie Martin Pflanzer (Video/Projektion).

Wie erleben die Bürger den Alltag in der neuen Räterepublik: Herrschen Chaos und Gewalt? Ist die Münchner Frau nun "Gemeinschaftseigentum"? Die Vorstellung am Freitag, 27. Mai, in Oberschleißheim beginnt um 19.30 Uhr, Karten an der Abendkasse zu zehn, ermäßigt sieben Euro. Reservierungen über 089/ 20 20 77 95 oder Kollektiv-Herzfeld@web.de. Am Donnerstag, 26. Mai, gastiert das Kollektiv in der Kulturetage Messestadt (20 Uhr).

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB